Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Verordnung über die Vermutung der Verursachung einer psychischen Störung durch einen Einsatzunfall (Einsatzunfallverordnung - EinsatzUV)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

EinsatzUV

Ausfertigungsdatum: 24.09.2012

Vollzitat:

"Einsatzunfallverordnung vom 24. September 2012 (BGBl. I S. 2092)"

Fußnote

(+++ Textnachweis ab: 9.10.2012 +++)

Auf Grund des § 63c Absatz 2a in Verbindung mit Absatz 5 des Soldatenversorgungsgesetzes, von denen Absatz 2a durch Artikel 1 Nummer 16 Buchstabe a des Gesetzes vom 5. Dezember 2011 (BGBl. I S. 2458) eingefügt und Absatz 5 durch Artikel 1 Nummer 16 Buchstabe c desselben Gesetzes geändert worden ist, verordnet das Bundesministerium der Verteidigung im Einvernehmen mit dem Bundesministerium für Gesundheit und dem Bundesministerium für Arbeit und Soziales:
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 1 Einsatzunfall als
Ursache einer psychischen Störung

(1) Es wird vermutet, dass eine nachstehend benannte psychische Störung durch einen Einsatzunfall verursacht worden ist, wenn durch eine Fachärztin oder einen Facharzt für Psychiatrie und Psychotherapie der Bundeswehr festgestellt wird, dass sie innerhalb von fünf Jahren nach Beendigung einer besonderen Auslandsverwendung aufgetreten ist, und die erkrankte Person während der Auslandsverwendung der Gefahr einer solchen Störung in besonderer Weise ausgesetzt war:
1.
posttraumatische Belastungsstörung,
2.
Anpassungsstörung,
3.
sonstige Reaktion auf schwere Belastung,
4.
Angststörung,
5.
somatoforme Störung,
6.
akute vorübergehende psychotische Störung.
(2) Der Gefahr einer psychischen Störung im Sinne des Absatzes 1 in besonderer Weise ausgesetzt waren Personen, die während der Auslandsverwendung
1.
von einer bewaffneten Auseinandersetzung betroffen waren (§ 2 Absatz 1),
2.
an einer solchen Auseinandersetzung teilgenommen haben (§ 2 Absatz 2) oder
3.
einer vergleichbaren Belastung ausgesetzt waren.
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

§ 2 Bewaffnete Auseinandersetzung

(1) Von einer bewaffneten Auseinandersetzung betroffen waren Personen, die während der Auslandsverwendung Anschläge oder Kampfhandlungen unmittelbar erlebt haben oder zur Bergung, Rettung oder Versorgung von bei Anschlägen oder Kampfhandlungen schwer verletzten oder getöteten Personen eingesetzt worden sind.
(2) An einer bewaffneten Auseinandersetzung teilgenommen haben Personen, die während der Auslandsverwendung im Rahmen ihres dienstlichen Auftrags in Kampfhandlungen eingegriffen haben oder darin verwickelt worden sind.
Diese Verordnung tritt am Tag nach der Verkündung in Kraft.