Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Ausbildungs- und Prüfungsverordnung für Ergotherapeutinnen und Ergotherapeuten (Ergotherapeuten-Ausbildungs- und Prüfungsverordnung - ErgThAPrV)
Anlage 1 (zu § 1 Abs. 1)

Fundstelle: BGBl. I 1999, 1735 - 1739

ATheoretischer und praktischer Unterricht 
  Stunden
1Berufs-, Gesetzes- und Staatskunde40
1.1Berufskunde und Ethik, Geschichte des Berufs
1.2Das Gesundheitswesen in der Bundesrepublik Deutschland und internationale Zusammenarbeit im Gesundheitswesen einschließlich der Gesundheitsprogramme internationaler Organisationen wie insbesondere Weltgesundheitsorganisation und Europarat
1.3Aktuelle berufs- und gesundheitspolitische Fragen
1.4Ergotherapeutengesetz; gesetzliche Regelungen für die sonstigen Berufe des Gesundheitswesens und ihre Abgrenzung zueinander
1.5Arbeits- und berufsrechtliche Regelungen, soweit sie für die Berufsausübung von Bedeutung sind
1.6Einführung in das Arbeits- und Arbeitsschutzrecht
1.7Einführung in das Sozial- und Rehabilitationsrecht
1.8Einführung in das Krankenhaus- und Seuchenrecht sowie das Arznei- und Betäubungsmittelrecht
1.9Strafrechtliche, bürgerlich-rechtliche und öffentlich-rechtliche Vorschriften, die bei der Berufsausübung von Bedeutung sind; Rechtsstellung des Patienten oder seiner Sorgeberechtigten, Datenschutz
1.10Die Grundlagen der staatlichen Ordnung in der Bundesrepublik Deutschland
2Fachsprache, Einführung in das wissenschaftliche Arbeiten80
2.1Einführung in die fachbezogene Terminologie
2.2Berichten und Beschreiben
2.3Beurteilen und Charakterisieren
2.4Referieren und Argumentieren
2.5Einführung in die Statistik und fachbezogene Anwendung
2.6Fachenglisch
2.7Benutzung und Auswertung von deutscher und fremdsprachiger Fachliteratur
2.8Erarbeiten einer schriftlichen Abhandlung auf der Grundlage einer Problemuntersuchung
 Medizinische Grundlagen 
3Grundlagen der Gesundheitslehre und Hygiene30
3.1Gesundheit und ihre Einflußfaktoren
3.2Gesundheit und Lebensalter
3.3Maßnahmen der Gesundheitsförderung
3.4Allgemeine Hygiene, Individualhygiene und Umweltschutz
3.5Krankheitserreger und übertragbare Krankheiten
3.6Desinfektion und Sterilisation
4Biologie, beschreibende und funktionelle Anatomie, Physiologie180
4.1Zelle, Zellstoffwechsel und Zellvermehrung
4.2Vererbungslehre, Humangenetik und Gentechnologie
4.3Strukturelemente, Richtungsbezeichnungen und Körperorientierungen
4.4Stütz- und Bewegungsapparat
4.5Herz- und Blutgefäßsystem
4.6Atmungssystem
4.7Verdauungssystem
4.8Urogenitalsystem
4.9Nervensystem und Sinnesorgane
4.10Haut und Hautanhangsorgane
4.11Endokrinologisches System
5Allgemeine Krankheitslehre30
5.1Gesundheit, Krankheit, Krankheitsursachen, Krankheitszeichen, Krankheitsverlauf
5.2Pathologie der Zelle, Wachstum und seine Störungen, Entwicklungsstörungen
5.3Örtliche und allgemeine Kreislaufstörungen, Blutungen
5.4Entzündungen, Ödeme, Erkrankungen des Immunsystems
6Spezielle Krankheitslehre einschließlich diagnostischer, therapeutischer, präventiver und rehabilitativer Maßnahmen sowie psychosozialer Aspekte280
6.1Orthopädie
6.2Rheumatologie
6.3Innere Medizin und Geriatrie
6.4Chirurgie/Traumatologie
6.5Onkologie
6.6Neurologie einschließlich der neuropsychologischen Störungen
6.7Psychosomatik
6.8Psychiatrie/Gerontopsychiatrie
6.9Kinder- und Jugendpsychiatrie einschließlich der Grundlagen der Normalentwicklung
6.10Pädiatrie und Neuropädiatrie einschließlich der intrauterinen und der statomotorischen Entwicklungen
7Arzneimittellehre20
7.1Herkunft, Bedeutung und Wirkung von Arzneimitteln
7.2Arzneiformen und ihre Verabreichung
7.3Umgang mit Arzneimitteln
7.4Arzneimittelgruppen und Zuordnung ausgewählter Arzneimittel
7.5Grundkenntnisse der Pharmakologie und Toxikologie
8Grundlagen der Arbeitsmedizin30
8.1Arbeitsphysiologie
8.2Ergonomie
8.3Arbeitsplatzbedingungen
8.4Arbeitsplatzanalyse
8.5Gewerbehygiene
8.6Berufsbelastungen und Berufserkrankungen
9Erste Hilfe20
9.1Allgemeines Verhalten bei Notfällen
9.2Erstversorgung von Verletzten
9.3Blutstillung und Wundversorgung
9.4Maßnahmen bei Schockzuständen und Wiederbelebung
9.5Versorgung von Knochenbrüchen
9.6Transport von Verletzten
9.7Verhalten bei Arbeitsunfällen und sonstigen Notfällen
 Sozialwissenschaftliche Grundlagen 
10Psychologie und Pädagogik210
10.1Grundbegriffe und Grundfragen derPädagogik
10.1.1Notwendigkeit und Möglichkeit von Erziehung und Lernen
10.1.2Lehren und Lernen im pädagogischen Bezug
10.1.3Funktion von Erziehungszielen
10.1.4Erziehungsmaßnahmen und Erziehungsstile
10.1.5Pädagogische Aspekte der therapeutischen Arbeit
10.2Grundbegriffe und Grundfragen der Psychologie
10.3Allgemeine und Entwicklungspsychologie
10.3.1Hauptperioden der kognitiven, emotionalen und sozialen Entwicklung
10.3.2Denken und Sprache
10.3.3Lernen einschließlich soziales Lernen
10.3.4Motivationen und Emotionen
10.3.5Pädagogische Konsequenzen und ergotherapeutische Ansätze einschließlich praktischer Übungen
10.4Sozialpsychologie und Persönlichkeitspsychologie
10.4.1Persönlichkeitsmodelle
10.4.2Personenwahrnehmung
10.4.3Interaktion in Gruppen
10.4.4Einstellungen
10.4.5Pädagogische Konsequenzen und ergotherapeutische Ansätze einschließlich praktischer Übungen
10.5Grundbegriffe der Psychotherapie
10.5.1Pädagogische Konsequenzen und Bedeutung für die Ergotherapie
10.6Arbeits- und Betriebspsychologie; Organisationspsychologie; berufliche Sozialisation aus soziologischer und psychologischer Sicht
10.6.1Bedeutung und Funktion der Arbeit in der Gesellschaft
10.6.2Arbeit und Persönlichkeitsentwicklung
10.6.3Personale Schwierigkeiten im Arbeits- und Anpassungsprozeß
10.6.4Grundlagen der Organisationspsychologie
10.6.5Arbeit und Behinderung
11Behindertenpädagogik40
11.1Geschichte der Behindertenpädagogik
11.2Systematik der Behinderungen
11.3Familie und Behinderung
11.4Sonderpädagogische Diagnostik
11.5Ergotherapeutische Aufgaben
12Medizinsoziologie und Gerontologie70
12.1Medizinsoziologie
12.1.1Naturwissenschaftliches und sozialwissenschaftliches Krankheitsverständnis
12.1.2Institutssoziologie und Rollensoziologie
12.1.3Gesellschaftliche Bewertung von chronischer Krankheit und Behinderung
12.1.4Verarbeitung und Bewältigung von Krankheit und Behinderung
12.2Gerontologie
12.2.1Alterstheorien
12.2.2Ansprüche, Möglichkeiten und Grenzen im Alter, Glaubens- und Sinnfragen
12.2.3Veränderung der Rollen, Selbst- und Fremdbilder im Alter
12.2.4Veränderung der geistigen Fähigkeiten
 Ergotherapeutische Mittel 
13Handwerkliche und gestalterische Techniken mit verschiedenen Materialien500
13.1Material- und Werkzeugkunde
13.2Arbeitstechniken
13.2.1Konstruktiv strukturierende Elemente
13.2.2Gestalterisch kreative Elemente
13.3Arbeitsprozesse
13.3.1Einfache und komplexe Aufgabenstellungen
13.3.2Einzelarbeit und Gruppenarbeit
13.3.3Arbeiten nach Anleitung und freies Planen
13.3.4Selbständige Erarbeitung einer Technik
13.3.5Manuelle und maschinelle Arbeit
13.4Arbeitsorganisation einschließlich Planung, Vorbereitung, Arbeitsplatzgestaltung, Ergonomie
13.5Therapeutische Anwendung der Techniken und Patientenanleitung, Kriterien für die Therapierelevanz einer handwerklichen Technik
14Spiele, Hilfsmittel, Schienen und technische Medien200
14.1Spiele und ihr therapeutischer Einsatz
14.1.1Selbsterarbeitete und adaptierte Spiele
14.2Rollstühle, Hilfsmittel und Schienen
14.2.1Grundkenntnisse über Hilfsmittel und Rollstühle
14.2.2Selbsterfahrung mit Hilfsmitteln und Rollstühlen
14.2.3Herstellung und Adaption von Hilfsmitteln
14.2.4Schienenkunde
14.2.5Schienenherstellung, Veränderung standardisierter Schienen
14.3Technische Medien und ihr Einsatz
14.3.1Audiovisuelle Medien und ihre therapeutische Bedeutung
14.3.2Grundlagen der Computertechnik
14.3.3EDV und ergotherapeutische Dokumentation
14.3.4Ergotherapeutisch relevante Software und ihre Anwendung
14.3.5Adaption von elektronischen Hilfen für die Arbeit am Computer und ihre therapeutische Anwendung
 Ergotherapeutische Verfahren 
15Grundlagen der Ergotherapie140
15.1Bedeutung medizinischer und sozialwissenschaftlicher Grundlagen für die Ergotherapie
15.2Konzeptionelle Modelle der Ergotherapie
15.3Selbstwahrnehmung
15.4Lernen über Handeln, handlungstheoretische Ansätze
15.5Vermittlung und Anleitung
15.6Grundlagen therapeutischer Arbeit mit Gruppen
15.7Einführung in die klientenzentrierte Gesprächsführung
15.8Therapeutisches Handeln
15.9Therapeutische Rolle und Persönlichkeit
15.10Unterstützung, Beratung und Einbeziehung von Angehörigen in die Therapie
15.11Grundlagen der Qualitätssicherung; Struktur, Prozeß- und Ergebnisqualität
15.12Schlüsselqualifikationen für die Teamarbeit
16Motorisch-funktionelle Behandlungsverfahren100
16.1Theoretische Grundlagen
16.1.1Funktionelle Bewegungslehre
16.1.2Körperliche Beeinträchtigung und deren psychische Ursachen und Folgen
16.2Befunderhebung, Diagnostik und Dokumentation
16.2.1Standardisierte Testverfahren, beobachtende Verfahren
16.2.2Sicht- und Tastbefund, Muskelfunktionsprüfung, Sensibilitätsprüfung, Gelenkmessung
16.2.3Bewegungsanalyse
16.3Methoden und Durchführungsmodalitäten
16.3.1Gelenkmobilisation
16.3.2Muskelkräftigung
16.3.3Koordinationstraining
16.3.4Belastungstraining
16.3.5Sensibilitätstraining
17Neurophysiologische Behandlungsverfahren100
17.1Theoretische Grundlagen der sensomotorischen Entwicklung und sensorische Integration
17.2Verständnis der Wahrnehmungsprozesse
17.3Neurophysiologische Behandlungskonzepte im Überblick
17.4Befunderhebung, Diagnostik und Dokumentation
17.4.1Bewegungs- und Entwicklungsanalyse, Reflexstatus
17.4.2Standardisierte Testverfahren und klinische Beobachtung
17.5Methoden und Durchführungsmodalitäten
17.5.1Grundlagen verschiedener Behandlungskonzepte, wie nach Bobath, Affolter, Ayres, Perfetti
17.5.2Praktische Anwendung bei Kindern und Erwachsenen
18Neuropsychologische Behandlungsverfahren100
18.1Theoretische Grundlagen
18.1.1Neuropsychologische Funktionen und Störbilder
18.1.2Funktionelle Bedeutung der höheren kortikalen Funktionen des Menschen
18.1.3Unterschiede bei erworbenen und angeborenen Schädigungen
18.2Befunderhebung, Diagnostik und Dokumentation
18.2.1Standardisierte Testverfahren, beobachtende Verfahren, computergesteuerte Meßverfahren
18.2.2Ergotherapeutische Funktionsanalysen und Testverfahren
18.3Methoden und Durchführungsmodalitäten
18.3.1Hirnleistungstraining
18.3.2Training der Kulturtechniken
18.3.3Realitätsorientierungstraining
18.3.4Geistiges Aktivierungstraining
19Psychosoziale Behandlungsverfahren100
19.1Theoretische Grundlagen
19.1.1Individualgenetisch deutende Verfahren
19.1.2Kommunikativ spiegelnde Verfahren
19.1.3Lerntheoretisch trainierende Verfahren
19.1.4Theorie zur Gruppendynamik
19.1.5Multidimensionale Krankheits- und Therapiekonzepte von Psychosen
19.2Befunderhebung, Diagnostik und Dokumentation
19.2.1Erhebung und Auswertung von Informationen; sozial Anamnese
19.2.2Verhaltensbeobachtung auf der Handlungs- und Beziehungsebene sowie im individuellen Ausdruck
19.2.3Analyse und Gewichtung der Prozesse, ihrer Resultate und Produkte
19.3Methoden und Durchführungsmodalitäten
19.3.1Symptombezogen-regulierende Methoden
19.3.2Subjektbezogen-ausdruckszentrierte Methoden
19.3.3Soziozentriert-interaktionelle Methoden
19.3.4Kompetenzzentrierte, lebenspraktische und alltagsorientierte Methoden
19.3.5Wahrnehmungsbezogene und handlungsorientierte Methoden
19.3.6Einbeziehung von angrenzenden psychotherapeutisch orientierten Methoden
20Arbeitstherapeutische Verfahren100
20.1Theoretische Grundlagen
20.1.1Historische Ansätze und Entwicklungen der Arbeitstherapie
20.1.2Relevante Ansätze, insbesondere aus der Arbeitsphysiologie, Arbeitspsychologie, Arbeitssoziologie, Verhaltenstherapie und Handlungstheorie
20.1.3Ergonomie; Arbeitsplatzgestaltung
20.1.4Analyse realer Arbeitsbedingungen für den Einsatz von Behinderten
20.2Aufbau und Struktur einer Arbeitstherapie im ambulanten, teilstationären und stationären Bereich
20.3Arbeitstherapie als Element der medizinischen, psychosozialen und beruflichen Rehabilitation
20.4Befunderhebung, Diagnostik und Dokumentation
20.4.1Anforderungs- und Leistungsprofile
20.4.2Test- und Analyseverfahren
20.4.3Berufs- und Arbeitsanamnese
20.4.4Individuelle Arbeitsplatzanalyse
20.4.5Beobachten des Arbeitsverhaltens
20.4.6Beurteilen des Arbeitsverhaltens und Aussagen zur künftigen Leistungsfähigkeit
20.5Methoden und Durchführungsmodalitäten
20.5.1Förderung von instrumentellen und sozioemotionalen Fertigkeiten
20.5.2Stufenweise Förderung in Trainingsgruppen bis zur Wiederaufnahme der Arbeit
20.5.3Differenzierte Arbeitstherapieangebote in den verschiedenen medizinischen Bereichen, praktische Umsetzung und Gestaltung
21Adaptierende Verfahren in der Ergotherapie40
21.1Theoretische Grundlagen
21.1.1Bedeutung von Selbständigkeit und Lebensqualität
21.1.2Analyse und Anforderungen im Alltag
21.1.3Kriterien zu Funktionstraining und Kompensationstechniken
21.1.4Hilfsmittel- und Rollstuhlversorgung unter Berücksichtigung der gesetzlichen Grundlagen, der Kostenregelung und des Verordnungsweges
21.2Befunderhebung, Diagnostik und Dokumentation
21.2.1Standardisierte Testverfahren, beobachtende Verfahren
21.2.2Ergotherapeutische Funktionsanalyse
21.3Methoden, Durchführungsmodalitäten
21.3.1Funktionstraining und Entwicklung von Kompensationsmöglichkeiten zur Verbesserung von Aktivitäten des täglichen Lebens
21.3.2Beratung, Vergabe und Anleitung beim Einsatz spezifischer Hilfsmittel und Rollstühle unter Berücksichtigung der Kostenregelung
21.3.3Funktionstraining bei Prothesen und Schienen
21.3.4Gelenkschutzunterweisung
21.3.5Beratung und Adaption zur Wohnraumanpassung und Arbeitsplatzanpassung
22Prävention und Rehabilitation40
22.1Theoretische Grundlagen der Prävention und praktische Anwendung
22.2Einsatz ergotherapeutischer Verfahren in der Prävention; praktische Anwendung
22.3Theoretische Grundlagen der Rehabilitation
22.4Einführung in die Rehabilitationspsychologie
22.5Ziele der Rehabilitation unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Behinderungen
22.6Einrichtungen und Dienste der Rehabilitation
22.7Rehabilitationsplanung im interdisziplinären Team
Zur Verteilung auf die Fächer 1-22250
 -------
Stundenzahl insgesamt2.700
BPraktische Ausbildung für Ergotherapeuten 
 Stunden
Praktische Ausbildung im 
1.psychosozialen (psychiatrischen/psychosomatischen) Bereich400
2.motorisch-funktionellen, neurophysiologischen oder neuropsychologischen Bereich400
3.arbeitstherapeutischen Bereich400
Zur Verteilung auf die Bereiche 1. bis 3.500
 -------
Stunden insgesamt1.700
Dabei soll sich jeweils ein praktischer Einsatz auf die ergotherapeutische Arbeit mit Kindern oder Jugendlichen, mit Erwachsenen und mit älteren Menschen erstrecken.