Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Verordnung über die Pauschale für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005 (GräbPauschV 2004/2005)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

GräbPauschV 2004/2005

Ausfertigungsdatum: 27.12.2004

Vollzitat:

"Verordnung über die Pauschale für Anlegung, Instandsetzung und Pflege der Gräber, Verlegung und Identifizierung im Sinne des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005 vom 27. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3755)"

Fußnote

(+++ Textnachweis ab:  1. 1.2004 +++)

Auf Grund des § 10 Abs. 4 Satz 2 des Gräbergesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. Januar 1993 (BGBl. I S. 178), der durch Artikel 1 Nr. 9 Buchstabe e Doppelbuchstabe aa des Gesetzes vom 21. Dezember 2004 (BGBl. I S. 3652) neu gefasst worden ist, verordnet das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen:
Die Pauschalen zur Erstattung der Aufwendungen an die Länder nach § 10 Abs. 4 Satz 1 des Gräbergesetzes für die Haushaltsjahre 2004 und 2005 betragen:
Baden-Württemberg1.443.346 Euro,
Bayern1.627.828 Euro,
Berlin2.481.730 Euro,
Brandenburg2.032.666 Euro,
Hansestadt Bremen83.019 Euro,
Hansestadt Hamburg513.886 Euro,
Hessen1.283.971 Euro,
Mecklenburg-Vorpommern729.219 Euro,
Niedersachsen2.026.895 Euro,
Nordrhein-Westfalen4.679.825 Euro,
Rheinland-Pfalz1.252.521 Euro,
Saarland369.574 Euro,
Sachsen1.132.350 Euro,
Sachsen-Anhalt867.526 Euro,
Schleswig-Holstein609.137 Euro,
Thüringen582.885 Euro.
Die Verordnung tritt mit Wirkung vom 1. Januar 2004 in Kraft.
Der Bundesrat hat zugestimmt.