Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Zweite Durchführungsverordnung zur Verordnung über Luftfahrtpersonal (Anwendungsbestimmungen für die Ausbildung und Prüfung für den Erwerb von Lizenzen und Berechtigungen für Luftfahrer gemäß der Verordnung über Luftfahrtpersonal) (2. DVLuftPersV)
Anlage 8B Lehrplan für die praktische Ausbildung zum Erwerb der Lizenz für Luftschiffführer
(zu § 11)

Fundstelle des Originaltextes: BAnz. 2006, Nr. 60, Beilage Nr. 60a, 142 - 143
Flugausbildung auf Luftschiffen
Flugvorbereitung, Flugplanung, Transport-/Verlegungsplanung für Bodenmannschaft
-
Außen- und Innenkontrolle nach Klarliste
-
Anlassen der Triebwerke
-
Überprüfung der Triebwerke und Systeme
Ablegen vom Mast und Manöver am Boden
-
Start
-
Normales Startverfahren
-
Notstartverfahren
-
Start mit simuliertem Triebwerksausfall
Steigflug
-
Einhaltung der sicheren Steigflugbahn und Flugparameter
-
Übergang zum Horizontalflug
-
Steigflug bis auf „Prallhöhe“ und Flug in „Prallhöhe“
Flugübungen
-
Horizontalmanöver und stationärer Horizontalflug
-
Kurvenflug
-
Kurvenflug mit konstantem Radius um eine feste Landmarke
-
Orientierung, einschließlich Kleinorientierung, Koppelnavigation
-
Windbestimmung
-
Beobachtung und Beurteilung der Wetterbedingungen und deren Entwicklung
-
Einhaltung vorgegebener Flugbahnparameter nach Instrumenten
-
Fliegen auf vorgegebenen Kursen über Grund nach Sicht
-
Standortbestimmung mit Hilfe von Funknavigationsinstrumenten
-
Führung des Flugdurchführungsplanes
Bestimmung der statischen Schwere im Flug und Trimmung
-
Bestimmung der Überhitzung („Superheat“)
-
Beurteilung der Massen von Ballast, Kraftstoff, Feuchtigkeit auf der Hülle
-
Rechnerische Ermittlung der statischen Schwere (Faustformeln)
-
„Erfliegen“ der statischen Schwere
Sinkflug
-
Normaler Sinkflug
-
Notsinkflug
Anflug
-
Einordnung in den Flugplatzverkehr
-
Anflug mit simuliertem Triebwerkausfall
Landungen
-
mit unterschiedlicher statischer Schwere (einschließlich Schwere < 0)
-
mit simuliertem Triebwerkausfall
Bodenmanöver/ Anlegen an den Mast/ Sicherung des Luftschiffes
Sprechfunkverkehr
Gebrauch der Klarlisten
Kommunikation und Zusammenwirken mit der Bodenmannschaft
Notverfahren
-
Triebwerksbrand/-ausfall
-
Rauch/Feuer im Führerraum/Passagierkabine/Frachtraum
-
Systemausfälle (Hüllendrucksystem, Hydrauliksystem, Elektrik, Instrumente, etc)
-
„Free ballooning“ (Ausfall der gesamten Antriebsanlage)
-
Notablassen des Traggases nach Notlandung und Evakuierung der Passagiere/Besatzung (Bergerolle)
Anmerkung: Alle Elemente der Flugausbildung sind auch Bestandteil der Nachtflugausbildung.
Anmerkung: Abweichungen von den oben genannten Ausbildungsinhalten aufgrund bauartbedingter Besonderheiten der in der Ausbildung verwendeten Luftschiffmuster werden mit dem Ausbildungshandbuch genehmigt.