Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Verordnung über die Prüfung zu anerkannten Fortbildungsabschlüssen in der Medienwirtschaft (Medien-Fortbildungsverordnung)
Anlage 4 (zu § 15 Absatz 5)
Muster

(Fundstelle: BGBl. 2009, 2915 - 2916;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)

.................
(Bezeichnung der zuständigen Stelle)


Zeugnis
über die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss
Geprüfter Medienfachwirt Print/Geprüfte Medienfachwirtin Print
Herr/Frau .................
geboren am .................in .................
hat am .................die Prüfung zum anerkannten Fortbildungsabschluss


Geprüfter Medienfachwirt Print/Geprüfte Medienfachwirtin Print

nach der Medien-Fortbildungsverordnung vom 21. August 2009 (BGBl. I S. 2894, 3538), die zuletzt durch Artikel 11 der Verordnung vom 26. März 2014 (BGBl. I S. 274) geändert worden ist, mit folgenden Ergebnissen1) bestanden:
  Punkte Note
I.Grundlegende Qualifikationen  .................
 Prüfungsbereiche:   
 Rechtsbewusstes Handeln.................  
 Betriebswirtschaftliches Handeln.................  
 Anwendung von Methoden der Information, Kommunikation und Planung.................  
 Zusammenarbeit im Betrieb.................  
 (Im Fall des § 14: „Der Prüfungsteilnehmer/Die Prüfungsteilnehmerin wurde nach § 15 Absatz 6 im Hinblick auf die am .................
in ................. vor ................. abgelegte Prüfung in dem Prüfungsteil/Prüfungsbereich .................
freigestellt.“)
II.Handlungsspezifische Qualifikationen
  Punkte Note
 Situationsaufgaben
 1. Situationsaufgabe „Medienproduktion“................. .................
 2. Situationsaufgabe „Führung und Organisation“................. .................
 3. Projektarbeit.................2)  .................
   Gesamtplanung als schriftliche Hausarbeit.................              
   mündliche Präsentation und Fachgespräch.................              
 (Im Fall des § 14: „Der Prüfungsteilnehmer/Die Prüfungsteilnehmerin wurde nach § 15 Absatz 6 im Hinblick auf die am .................
in ................. vor ................. abgelegte Prüfung in der Situationsaufgabe .................
freigestellt.“)
III.Berufs- und arbeitspädagogische Qualifikationen
 Der Prüfungsteilnehmer/Die Prüfungsteilnehmerin hat nach § 10 Absatz 2 den Nachweis über den Erwerb der berufs- und arbeitspädagogischen Eignung durch die Prüfung am ................. in .................
vor ................. erbracht.                       
Dieser Abschluss ist im Deutschen und Europäischen Qualifikationsrahmen dem Niveau 6 zugeordnet; vergleiche Bekanntmachung vom 1. August 2013 (BAnz AT 20.11.2013 B2).


Datum .................
Unterschrift(en) .................
(Siegel der zuständigen Stelle)
1)
Den Bewertungen liegt folgender Punkteschlüssel zugrunde: .................
2)
Bei der Ermittlung der Punktezahl sind die Punktebewertungen wie folgt zu gewichten: Die Punktebewertung der Gesamtplanung als schriftliche Hausarbeit sowie der mündlichen Präsentation einschließlich des Fachgesprächs gehen mit jeweils 50 Prozent in die Gesamtpunktzahl der Projektarbeit ein. Dabei ist aus den Einzelbewertungen der mündlichen Präsentation und des Fachgesprächs ein arithmetisches Mittel nach Punkten zu bilden.