Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Europawahlordnung (EuWO)
Anlage 13 (zu § 32 Abs. 1)

(Fundstelle: BGBl. I 2003, 2589 - 2590;
bzgl. der einzelnen Änderungen vgl. Fußnote)

                                                 Sämtliche Angaben bitte in
Maschinen- oder Druckschrift
Bundeswahlleiter
Statistisches Bundesamt
Ausfertigung Nr. ............
65180 Wiesbaden

oder

Bundeswahlleiter
Statistisches Bundesamt
Gustav-Stresemann-Ring 11

65189 Wiesbaden

Gemeinsame Liste für alle Länder

der/des ................................................................
Name der Partei und Anschrift sowie ihre Kurzbezeichnung/Name
und Kennwort der sonstigen politischen Vereinigung 1)
Datum
für die Wahl zum Europäischen Parlament am .............................
1. Auf Grund der §§ 8ff. des Europawahlgesetzes und des § 32 der
Europawahlordnung werden als Bewerber und Ersatzbewerber
für alle Länder vorgeschlagen:
---------------------------------------------------------------------
I I Familienname I Beruf I Geburtsdatum I Anschrift I
I Lfd. I I oder I I (Hauptwohnung) I
I Nr. I Vornamen I Stand I Geburtsort I - Straße, I
I I I I I Hausnummer, I
I I I I I - Postleitzahl,
I I I I I Wohnort, I
I I I I I Land I
I-------------------------------------------------------------------I
I I I I I I
I 1 I ............ I I .............. I .............. I
I I I I I I
I-------------------------------------------------------------------I
I Ersatz- I I I I I
I bewerber I ............ I I .............. I .............. I
I I I I I I
I-------------------------------------------------------------------I
I I I I I I
I 2 I ............ I I .............. I .............. I
I I I I I I
I-------------------------------------------------------------------I
I Ersatz- I I I I I
I bewerber I ............ I I .............. I .............. I
I I I I I I
I-------------------------------------------------------------------I
I I I I I I
I 3 I ............ I I .............. I .............. I
I I I I I I
I-------------------------------------------------------------------I
I Ersatz- I I I I I
I bewerber I ............ I I .............. I .............. I
I I I I I I
---------------------------------------------------------------------
usw.
2. Vertrauensperson für die gemeinsame Liste für alle Länder ist:
.....................................................................
Familienname, Vorname
.....................................................................
Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort, Fernruf
Stellvertretende Vertrauensperson ist:
.....................................................................
Familienname, Vorname
.....................................................................
Straße, Hausnummer, Postleitzahl, Wohnort, Fernruf
3. Der gemeinsamen Liste für alle Länder sind ............... Anlagen
beigefügt, und zwar
a) ....... Zustimmungserklärungen der Bewerber und Ersatzbewerber
(§ 11 Abs. 2 Nr. 1 Europawahlgesetz) mit den Versicherungen an
Eides statt, dass sie sich nicht in einem anderen Mitgliedstaat
der Europäischen Union 2) zur Wahl bewerben, und zur Mitgliedschaft
in Parteien oder sonstigen politischen Vereinigungen,
b) ....... Bescheinigungen der Wählbarkeit der deutschen Bewerber
und Ersatzbewerber (§ 11 Abs. 2 Nr. 1a Europawahlgesetz),
c) ....... Bescheinigungen der deutschen Gemeindebehörden für
Unionsbürger 2), dass sie in der Bundesrepublik Deutschland eine
Wohnung innehaben und nicht von der Wählbarkeit ausgeschlossen
sind (§ 11 Abs. 2 Nr. 1b Europawahlgesetz),
d) ....... Versicherungen an Eides statt von Unionsbürgern 2) gemäß
§ 11 Abs. 2 Nr. 1c Europawahlgesetz,
e) ....... Unterstützungsunterschriften mit dem Nachweis der
Wahlberechtigung der Unterzeichner 3),
f) eine Ausfertigung der Niederschrift über die Beschlußfassung
der Mitglieder- oder Vertreterversammlung (§ 10 Abs. 6
Europawahlgesetz) nebst Versicherung an Eides statt (§ 11
Abs. 2 Nr. 2 Europawahlgesetz),
g) die schriftliche Satzung und das Programm des Wahlvorschlags-
berechtigten 3),
h) eine Ausfertigung der Niederschrift über die nach demokratischen
Grundsätzen durchgeführte Wahl der Mitglieder des Vorstandes/der
Vorstände, der/die den Wahlvorschlag zu unterzeichnen hat/haben,
mit den Namen und Anschriften der Vorstandsmitglieder 3) 4),
i) eine Vollmacht der anderen beteiligten Vorstände 5).

Ort, Datum
.............

Unterschriften des Vorstandes des Bundesverbandes der Partei oder der
sonstigen politischen Vereinigung 4) 5)

..................... ..................... ......................
Name Name Name
..................... ..................... ......................
Funktion Funktion Funktion

-----
1)
Eine Partei kann den Namen und die Kurzbezeichnung ihres europäischen Zusammenschlusses anfügen. Eine sonstige politische Vereinigung kann den Namen und die Kurzbezeichnung ihrer Mitgliedervereinigung im Wahlgebiet sowie ihres europäischen Zusammenschlusses anfügen.
2)
Maßgeblicher Stichtag ist der Wahltag.
3)
Bei gemeinsamen Listen für alle Länder von Parteien oder sonstigen politischen Vereinigungen, die im Europäischen Parlament, im Deutschen Bundestag oder einem Landtag seit deren letzten Wahl nicht auf Grund eigener Wahlvorschläge im Wahlgebiet ununterbrochen mit mindestens fünf Abgeordneten vertreten sind.
4)
Die gemeinsame Liste für alle Länder muss von jeweils mindestens drei Mitgliedern des Bundesvorstandes des Wahlvorschlagsberechtigten, darunter dem Vorsitzenden oder seinem Stellvertreter, persönlich und handschriftlich unterzeichnet sein. Hat ein Wahlvorschlagsberechtigter im Wahlgebiet keinen Bundesverband oder keine einheitliche Bundesorganisation, so muss die gemeinsame Liste von allen Vorständen der nächstniedrigen Gebietsverbände im Wahlgebiet oder wenn bei einer sonstigen politischen Vereinigung weder ein Bundesverband noch ein Gebietsverband im Wahlgebiet vorhanden sind, von ihrem obersten Vorstand in einem der übrigen Mitgliedstaaten der Europäischen Union (siehe auch Fußnote 2)) unterzeichnet sein.
5)
Die Unterschriften des einreichenden Vorstandes genügen, wenn dieser innerhalb der Einreichungsfrist eine entsprechende schriftliche Vollmacht der anderen Vorstände aus den beteiligten Ländern beibringt.