Logo Bundesministerium der JustizLogo Bundesamt für Justiz

Verordnung über die Tarifordnung für die Seelotsreviere (Lotstarifverordnung - LTV)

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

LTV

Ausfertigungsdatum: 26.01.2009

Vollzitat:

"Lotstarifverordnung vom 26. Januar 2009 (BGBl. I S. 97), die zuletzt durch Artikel 1 der Verordnung vom 16. Dezember 2021 (BGBl. I S. 5208) geändert worden ist"

Stand:Zuletzt geändert Art. 1 V v. 16.12.2021 I 5208

Näheres zur Standangabe finden Sie im Menü unter Hinweise

Fußnote

(+++ Textnachweis ab: 1.2.2009 +++)

Die V wurde als Artikel 1 der V v. 26.1.2009 I 97 vom Bundesministerium für
Verkehr, Bau und Stadtentwicklung nach Anhörung der Küstenländer und der
Bundeslotsenkammer, im Einvernehmen mit dem Bundesministerium der Finanzen
erlassen. Sie ist gem. Art. 2 Satz 1 dieser V am 1.2.2009 in Kraft getreten.

(1) Für Wasserfahrzeuge, die ein Seelotsrevier befahren, sind Lotsabgaben nach der Anlage 1 zu entrichten. Satz 1 gilt nicht für
1.
Wasserfahrzeuge mit einer Bruttoraumzahl (BRZ) bis zu 300, die keine Beratung durch Seelotsen an Bord oder von einer Landradarzentrale aus in Anspruch nehmen,
2.
Binnenschiffe, die keine Beratung durch Seelotsen an Bord oder von einer Landradarzentrale aus in Anspruch nehmen, und
3.
folgende Fahrzeuge
a)
Dienstfahrzeuge des Geschäftsbereiches des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur,
b)
Dienstfahrzeuge von Bund und Ländern, sofern diese Fahrzeuge der Wahrnehmung schifffahrtspolizeilicher Vollzugsaufgaben dienen, sowie
c)
Fahrzeuge der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger.
(1a) (weggefallen)
(2) Kehrt ein Fahrzeug um und tritt es nach Wegfall der die Umkehr veranlassenden Gründe die Fahrt in der ursprünglichen Richtung erneut an, so ist die Lotsabgabe nur einmal zu entrichten.
(3) Die Lotsabgaben werden ermäßigt
1.
für Fahrzeuge, die keinen Seelotsen annehmen,

a)auf den Seelotsrevieren
Wismar/Rostock/Stralsund
im regelmäßigen
 
 Personenverkehr um80 vom Hundert
 im Übrigen um50 vom Hundert
b)auf den übrigen Seelotsrevieren
im regelmäßigen
Personenverkehr
 
 um60 vom Hundert
 im Übrigen um10 vom Hundert
2.
für Fahrzeuge, die einen Seelotsen annehmen,
a)
auf dem Seelotsrevier
Wismar/Rostock/Stralsund
für Passagierschiffe um30 vom Hundert
für Passagierautofähren und
Ro-Ro-Schiffe um35 vom Hundert
b)
auf der Trave für Fahrzeuge
im regelmäßigen Personen-
verkehr, die zur Annahme
eines Seelotsen verpflichtet
sind, um60 vom Hundert
3.
für Fahrzeuge im regelmäßigen
Post- und Personenverkehr
mit den Nordseeinseln und der
niederländischen Emsküste um90 vom Hundert
4.
für Containerschiffe mit einer
Bruttoraumzahl über 20 000 im
Liniendienst für eine Reederei,
die mit solchen Schiffen im
Liniendienst auf der Ems
mindestens 50 Fahrten im
Kalenderjahr durchführt, um60 vom Hundert.
Die Reederei hat die Absicht, einen solchen Liniendienst durchzuführen, jeweils spätestens bei der ersten Fahrt im Kalenderjahr der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt schriftlich anzuzeigen. Die Ermäßigung wird bei jeder Fahrt sofort gewährt. Sind bis Ende des Kalenderjahres die Voraussetzungen nicht erfüllt, sind die erlangten Ermäßigungsbeträge sofort nachzuentrichten.
Die vorstehenden Ermäßigungen können nicht nebeneinander geltend gemacht werden.
(4) Die Lotsabgaben werden erhöht im Seelotsrevier Wismar/Rostock/Stralsund um 15 vom Hundert für Schiffe mit gasförmiger oder flüssiger Ladung einschließlich Tanker in Ballast sowie für Schiffe mit feuergefährlicher oder explosiver Gesamtladung, die einen Seelotsen annehmen.
(1) Für die Leistungen der Seelotsen sind Lotsgelder (Beratungsgeld, Wartegeld und Auslagen) nach der Anlage 2 zu entrichten.
(2) Für Fahrzeuge, die gleichzeitig mehrere Seelotsen annehmen, ist bei Annahme von
1.
zwei Seelotsen das 1½fache,
2.
drei Seelotsen das 2fache,
3.
vier Seelotsen das 2½fache,
4.
fünf Seelotsen das 3fache,
5.
sechs Seelotsen das 3½fache
des Beratungsgeldes zu entrichten.
(3) Werden mehrere Fahrzeuge von einem Seelotsen geleitet, so ist für das vorausfahrende, mit einem Seelotsen besetzte Fahrzeug das volle Beratungsgeld, für jedes nachfahrende Fahrzeug 25 vom Hundert des Beratungsgeldes zu entrichten.
(4) Das Beratungsgeld wird ermäßigt
1.
auf dem Seelotsrevier Ems unter
den in § 1 Absatz 3 Nummer 4
genannten Bedingungen für
Containerschiffe mit einer
Bruttoraumzahl über 20 000 um40 vom Hundert
2.
auf der Trave für Fahrzeuge, die
im Außenbereich bis Lübeck-
Travemünde von der Lotsen-
annahmepflicht befreit sind, um15 vom Hundert
3.
auf dem Seelotsrevier Wismar/Rostock/Stralsund
a)
für Passagierfahrzeuge um30 vom Hundert
b)
für Passagierautofähren und
Ro-Ro-Schiffe um35 vom Hundert.
Die vorstehenden Ermäßigungen können nicht nebeneinander geltend gemacht werden.
(5) Das Beratungsgeld wird erhöht im Seelotsrevier Wismar/Rostock/Stralsund um 15 vom Hundert für Schiffe mit gasförmiger oder flüssiger Ladung einschließlich Tanker in Ballast sowie für Schiffe mit feuergefährlicher oder explosiver Gesamtladung.
Zur Zahlung der Lotsabgaben und der Lotsgelder sind neben dem Eigentümer des Wasserfahrzeuges diejenigen Personen verpflichtet, die das Befahren des Reviers und die Inanspruchnahme der Leistungen der Seelotsen im eigenen oder fremden Namen veranlasst haben. Mehrere Zahlungspflichtige haften als Gesamtschuldner.
(1) Die Zahlungspflicht entsteht bei den Lotsabgaben mit Befahren des Reviers, bei den Lotsgeldern mit der Anforderung des Seelotsen.
(2) Lotsabgaben und Lotsgelder werden mit Rechnungserteilung fällig. Sie sind ab dem 15. Tag nach Fälligkeit nach den Vorschriften der §§ 288 und 247 des Bürgerlichen Gesetzbuches zu verzinsen, § 286 Absatz 4 des Bürgerlichen Gesetzbuches findet entsprechend Anwendung.
(3) Besteht ein Zahlungsrückstand kann das Befahren des Reviers und die Tätigkeit der Seelotsen von der Zahlung eines angemessenen Vorschusses oder von einer angemessenen Sicherheitsleistung abhängig gemacht werden.
(1) Der Anspruch auf Zahlung der Lotsabgaben und der Lotsgelder verjährt nach drei Jahren. Die Verjährung beginnt mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem der Anspruch fällig geworden ist.
(2) Die Verjährung ist gehemmt, solange der Anspruch innerhalb der letzten sechs Monate der Frist wegen höherer Gewalt nicht verfolgt werden kann.
(3) Die Verjährung wird unterbrochen durch Zahlungsaufforderung, durch Zahlungsaufschub, durch Stundung, durch Aussetzen der Vollziehung, durch Sicherheitsleistung, durch eine Vollstreckungsmaßnahme, durch Vollstreckungsaufschub, durch Anmeldung im Konkurs und durch Ermittlung des Gläubigers über Wohnsitz und Aufenthalt des Zahlungspflichtigen.
(4) Mit Ablauf des Kalenderjahres, in dem die Unterbrechung endet, beginnt eine neue Verjährung.
(5) Wird eine Entscheidung über die zu entrichtenden Lotsabgaben und Lotsgelder angefochten, so erlöschen Ansprüche aus ihr nicht vor Ablauf von sechs Monaten, nachdem die Entscheidung unanfechtbar geworden ist oder das Verfahren sich auf andere Weise erledigt hat.
(1) Für die Berechnung der Lotsabgaben und Lotsgelder ist für ein Seeschiff der Internationale Schiffsmessbrief (1969) und für ein Binnenschiff der amtliche Eichschein vorzulegen. Können der Schiffsmessbrief oder der Eichschein nicht vorgelegt werden, wird
1.
bei einem Seeschiff oder einem anderen nicht vermessenen Fahrzeug die Bruttoraumzahl und
2.
bei einem Binnenschiff oder einem anderen nicht geeichten Fahrzeug
a)
die Tragfähigkeit in Tonnen bei Güter transportierenden Fahrzeugen oder
b)
die Wasserverdrängung in Tonnen bei anderen Fahrzeugen
von einem von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt bestimmten Sachverständigen oder der Schiffsvermessungsbehörde geschätzt; die Kosten der Schätzung hat der zur Zahlung der Lotsabgaben und Lotsgelder Verpflichtete zu tragen.
(2) Bei der Bemessung der Lotsabgaben und der Lotsgelder werden als Bruttoraumzahl zugrunde gelegt:
1.
bei Seeschiffen die Bruttoraumzahl nach dem Internationalen Schiffsmessbrief (1969) nach der Anlage II des Internationalen Schiffsvermessungs-Übereinkommens von 1969 (BGBl. 1975 II S. 65, 67), bei lukendeckellosen Containerschiffen, bei denen das reduzierte Vermessungsergebnis nach der MSC.234(82)-Resolution von der Schiffsvermessungsbehörde bescheinigt ist, die reduzierte Bruttoraumzahl; bei Ro-Ro-Schiffen, Passagierautofähren und Autotransportern reduziert sich die Bruttoraumzahl nach dem Internationalen Schiffsmessbrief (1969) um 15 vom Hundert;
2.
bei Tankschiffen, bei denen das um den Raumgehalt der getrennten Wasserballasttanks verminderte Vermessungsergebnis von der Schiffsvermessungsbehörde nach der IMO-Resolution A.747(18) bescheinigt ist, die verminderte Bruttoraumzahl;
3.
bei Binnenschiffen die Hälfte der im Eichschein ausgewiesenen Tragfähigkeit in Tonnen;
4.
bei Marinefahrzeugen, für die keine Schiffsmessbriefe ausgestellt sind, die Wasserverdrängung in Tonnen;
5.
bei anderen Fahrzeugen, die nicht vermessen oder nicht geeicht sind, die nach Absatz 1 Satz 2 geschätzte Bruttoraumzahl oder Wasserverdrängung in Tonnen;
6.
bei Schlepp- und Schubverbänden die Summe der nach den Nummern 1 bis 4 ermittelten Bruttoraumzahlen, die Tragfähigkeit aller Fahrzeuge in Tonnen oder die Wasserverdrängung aller Fahrzeuge in Tonnen.
(3) Zahlungen sind in Euro zu leisten. Bruchteile eines Euro werden unter 0,50 € nach unten abgerundet und ab 0,50 € nach oben aufgerundet.
(1) Die Lotsabgaben und Lotsgelder werden von der Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt erhoben und eingezogen. Diese kann Dritte mit der Entgegennahme der Zahlungen beauftragen.
(2) Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt kann von der Zahlung der Lotsabgaben aus Gründen des öffentlichen Interesses ganz oder teilweise befreien.
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Anlage 1 (zu § 1 Absatz 1)
Verzeichnis und Tabelle der Lotsabgaben

(Fundstelle: BGBl. I 2009, 100 - 110;
bzgl. einzelner Änderungen vgl. Fußnote)


A. Verzeichnis der Lotsabgaben
1
Lotsabgaben für Fahrtstrecken
Die Lotsabgabe für die Fahrtstrecke beträgt
1.1
auf der Ems
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Emden-Reede und Borkum oder der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„Westerems“ 100 vom Hundert
b)
Papenburg-Schleuse und Emden-Reede10 vom Hundert
c)
Papenburg-Schleuse und Leer-Schleuse 5 vom Hundert
d)
Leer-Schleuse und Emden-Reede 5 vom Hundert
e)
Emden-Reede und der Binnenrandzelbake50 vom Hundert
f)
der Binnenrandzelbake und der Außenstation des Lotsenschiffes bei Leuchttonne
„Westerems“50 vom Hundert
g)
Borkum-Hafen und der Außenstation des Lotsenschiffes bei Leuchttonne
„Westerems“ 55 vom Hundert
und im Verkehr auf den Fahrtstrecken
h)
von Emden-Reede nach Delfzijl oder Eemshaven55 vom Hundert
i)
Borkum-Hafen nach Eemshaven oder Delfzijl55 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 1;
1.2
auf der Weser
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Bremen und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„3/Jade 2“ oder der „Schlüsseltonne“100 vom Hundert
b)
Bremen und Elsfleth15 vom Hundert
c)
Elsfleth und Brake5 vom Hundert
d)
Brake und Nordenham10 vom Hundert
e)
Nordenham und Bremerhaven 5 vom Hundert
f)
Bremerhaven oder der Reede von Blexen und den Ankerplätzen bei Hoheweg35 vom Hundert
          
g)
den Ankerplätzen bei Hoheweg und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der
Leuchttonne „3/Jade 2“ oder der „Schlüsseltonne“30 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 2;
1.3
auf der Jade
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Wilhelmshaven und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„3/Jade 2“100 vom Hundert
b)
der inneren Grenze des Seelotsreviers und Schillig-Reede50 vom Hundert
c)
Schillig-Reede und der äußeren Grenze des Seelotsreviers50 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 3;
1.4
auf der Elbe
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Hamburg und der Außenstation des Lotsenschiffes
bei der Tonne „Elbe“
100 vom Hundert
b)
Hamburg und der Kaianlage vor Bützfleth/Stade20 vom Hundert
c)
der Kaianlage vor Bützfleth/Stade und Brunsbüttel20 vom Hundert
d)
Brunsbüttel und Cuxhaven20 vom Hundert
e)
Cuxhaven und der Außenstation des Lotsenschiffes
bei der Tonne „Elbe“
40 vom Hundert
f)
dem Elbehafen Brunsbüttel und Wedel40 vom Hundert
g)
dem Elbehafen Brunsbüttel und der Kaianlage vor
Bützfleth/Stade
20 vom Hundert
h)
Brunsbüttel und dem Ruthenstrom20 vom Hundert
i)
Hamburg und dem Ruthenstrom20 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 4;
1.5
auf dem Nord-Ostsee-Kanal
im Verkehr
a)
auf der Fahrtstrecke von der Zufahrt der Eingangsschleuse bis zur Endschleuse 100 vom Hundert
b)
auf Teilen der Fahrtstrecke für jede angefangene Fahrtstrecke von zehn Kilometern10 vom Hundert
mindestens jedoch 20 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil II Spalte 1;
1.6
auf der Kieler Förde
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen den Schleusen oder den Reeden
in Kiel-Holtenau, Heikendorf und der Lotsenstation auf dem Leuchtturm Kiel, wenn
a)
der Leuchtturm Friedrichsort passiert wird100 vom Hundert
b)
der Leuchtturm Friedrichsort nicht passiert wird40 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil II Spalte 2;
1.7
auf der Trave
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
den Lübecker Stadthäfen und der Leuchttonne „Trave“ in der Lübecker Bucht100 vom Hundert
b)
den Kaianlagen von Lübeck-Siems, Lübeck-Schlutup, Lübeck-Herrenwyk
und der Leuchttonne „Trave“ in der Lübecker Bucht90 vom Hundert
c)
den Lübecker Stadthäfen und den Kaianlagen von Lübeck-Siems,
Lübeck-Schlutup und Lübeck-Herrenwyk50 vom Hundert
d)
den Kaianlagen von Lübeck-Travemünde und der Leuchttonne „Trave“
in der Lübecker Bucht25 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt A Teil II Spalte 3;
1.8
auf der Flensburger Förde
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Flensburg und der Tonne „Flensburger Förde“100 vom Hundert
b)
Flensburg und der Grenze des Seelotsreviers auf der Fahrt nach den dänischen
Häfen an der Flensburger Förde ohne Annahme eines Seelotsen65 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil II Spalte 4;
1.9
in der Wismarer Bucht (Lotsbezirk Wismar)
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Wismar und dem „Offentief“ oder der Tonne „Wismar“100 vom Hundert
b)
Wismar und Innenreede sowie Innenreede und dem „Offentief“ oder
der Tonne „Wismar“50 vom Hundert
c)
der Tonne „Wismar“ und Außenreede25 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil III Spalte 1;
1.10
in der Mecklenburger Bucht vor Rostock-Warnemünde (Lotsbezirk Rostock)
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Seehafen Rostock und den seewärtigen Versetzpositionen  100 vom Hundert
b)
Warnemünde und den seewärtigen Versetzpositionen90 vom Hundert
c)
Stadthafen Rostock und den seewärtigen Versetzpositionen130 vom Hundert
d)
der Reede und den seewärtigen Versetzpositionen50 vom Hundert
e)
Rostocker Fracht- und Fischereihafen und den seewärtigen Versetzpositionen 115 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil III Spalte 2;
1.11
auf den Gewässern um Rügen (Lotsbezirk Stralsund)
und im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)
Stralsund-Seehafen-Nord und der Tonne „Gellen“100 vom Hundert
b)
Stralsund-Seehafen-Süd und der Tonne „Gellen“ 100 vom Hundert
c)
Stralsund-Seehafen-Nord und der Osteinfahrt bei den Tonnen
„Landtief B“ oder „Osttief 2“150 vom Hundert
d)
Stralsund-Seehafen-Süd und der Osteinfahrt bei den Tonnen
„Landtief B“ oder „Osttief 2“150 vom Hundert
e)
alle übrigen Fahrtstrecken im Lotsbezirk Stralsund100 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil III Spalte 3.
2
Zusätzliche Lotsabgabe in besonderen Fällen
Die Lotsabgabe beträgt
2.1
für Fahrzeuge, die eingehend oder ein- und ausgehend zur Annahme von Seelotsen verpflichtet sind oder ohne Annahmepflicht Seelotsenberatung in Anspruch nehmen, im Verkehr auf Fahrtstrecken zwischen den Außenstationen der Lotsenschiffe bei
a)
der Leuchttonne
„Westerems“ und
der Lotsenversetzposition bei der
Leuchttonne
„GW/TG“50 vom Hundert
b)
der Leuchttonne
„3/Jade2“ und den
Lotsenversetzpositionen bei dem
Feuerschiff „GB“
oder im Verkehrstrennungsgebiet
„Jade Approach“50 vom Hundert
c)
der „Tonne Elbe“
und der Lotsenversetzstation bei der
Tonne „E3“50 vom Hundert
des Höchstbetrages nach Abschnitt B Teil I;
dies gilt nicht, wenn sich der Lotse bereits vor Beginn der Lotsung an Bord befindet oder nach der Lotsung an Bord verbleibt;
2.2
für Fahrzeuge, wenn das Lotsenversetzmittel aus nicht revierbedingten Gründen vergeblich eingesetzt wird bei den Lotsenversetzpositionen
a)
Leuchttonne „Westerems“ oder
Leuchttonne
„GW/TG“50 vom Hundert
b)
Leuchttonne
„3/Jade“ oder im
Verkehrstrennungsgebiet
„Jade Approach“50 vom Hundert
c)
Tonne „Elbe“ oder
Tonne „E3“50 vom Hundert
des Höchstbetrages nach Abschnitt B Teil I;
2.3
wenn der Seelotse bei den Außenstationen der Lotsenschiffe durch Hubschrauber versetzt oder ausgeholt wird, weil eine andere Versetzungsart nicht möglich ist, bei
a)
Leuchttonne
„Westerems“50 vom Hundert
b)
Leuchttonne
„3/Jade2“50 vom Hundert
c)
Tonne „Elbe“50 vom Hundert
des Höchstbetrages nach Abschnitt B Teil I;
2.4
wenn der Seelotse auf Wunsch der Schiffsführung durch Hubschrauber versetzt oder ausgeholt wird, obwohl eine Versetzung durch ein Schiff hätte erfolgen können bei den Lotsenversetzpositionen
a)
Leuchttonne „Westerems“ oder
Leuchttonne
„GW/TG“100 vom Hundert
b)
Leuchttonne
„3/Jade2“ oder im
Verkehrstrennungsgebiet „Jade
Approach“100 vom Hundert
100 vom Hundert
c)
Tonne „Elbe“ oder
Tonne „E3“100 vom Hundert
des Höchstbetrages nach Abschnitt B Teil I.


B. Tabelle der Lotsabgaben
 
Teil I
BruttoraumzahlEms
Euro
Weser
Euro
Jade
Euro
Elbe
Euro
über – bis1234
      0 –      300   56   57   76   65
   300 –    400   65   73   94   87
   400 –    500   75   91  111  111
   500 –    600   83  109  124  113
   600 –    700   88  126  136  122
   700 –    800   91  136  148  125
   800 –    900   94  146  159  127
   900 –  1 000   97  155  172  131
 1 000 –  1 100  101  165  185  135
 1 100 –  1 200  104  175  199  141
 1 200 –  1 300  107  187  213  149
 1 300 –  1 400  111  199  226  153
 1 400 –  1 500  116  213  240  158
 1 500 –  1 600  120  227  255  166
 1 600 –  1 700  125  241  269  172
 1 700 –  1 800  129  255  282  180
 1 800 –  1 900  134  268  296  188
 1 900 –  2 000  138  279  310  195
 2 000 –  2 100  142  289  324  202
 2 100 –  2 200  147  299  338  212
 2 200 –  2 300  151  307  352  218
 2 300 –  2 400  155  316  366  226
 2 400 –  2 500  161  323  379  234
 2 500 –  2 600  166  332  393  243
 2 600 –  2 700  172  340  406  254
 2 700 –  2 800  179  349  418  260
 2 800 –  2 900  186  358  432  278
 2 900 –  3 000  194  369  446  286
 3 000 –  3 200  203  383  470  309
 3 200 –  3 400  215  398  498  323
 3 400 –  3 600  227  415  524  340
 3 600 –  3 800  241  433  551  362
 3 800 –  4 000  255  450  578  382
 4 000 –  4 200  269  468  605  406
 4 200 –  4 400  284  485  631  423
 4 400 –  4 600  302  502  658  447
 4 600 –  4 800  323  519  686  480
 4 800 –  5 000  351  541  716  503
 5 000 –  5 500  386  570  769  553
 5 500 –  6 000  424  611  823  591
 6 000 –  6 500  467  664  878  641
 6 500 –  7 000  511  718  934  693
 7 000 –  7 500  560  768  990  745
 7 500 –  8 000  610  8151 045  798
 8 000 –  8 500  661  8581 101  852
 8 500 –  9 000  713  9001 157  905
 9 000 –  9 500  761  9381 213  959
 9 500 – 10 000  809  9771 270  983
10 000 – 10 500  8511 0131 3261 010
10 500 – 11 000  8881 0491 3811 035
11 000 – 11 500  9221 0841 4371 085
11 500 – 12 000  9571 1201 4941 135
12 000 – 12 500  9911 1571 5501 187
12 500 – 13 0001 0291 1951 6071 236
13 000 – 13 5001 0721 2351 6641 285
13 500 – 14 0001 1151 2741 7191 339
14 000 – 14 5001 1601 3121 7731 390
14 500 – 15 0001 2041 3491 8251 442
15 000 – 15 5001 2481 3861 8771 495
15 500 – 16 0001 2931 4241 9281 545
16 000 – 16 5001 3391 4631 9801 598
16 500 – 17 0001 3841 5012 0331 651
17 000 – 17 5001 4301 5412 0881 705
17 500 – 18 0001 4741 5792 1431 757
18 000 – 18 5001 5181 6172 1991 814
18 500 – 19 0001 5631 6532 2541 867
19 000 – 19 5001 6091 6872 3111 921
19 500 – 20 0001 6541 7192 3671 974
20 000 – 20 5001 6991 7492 4192 029
20 500 – 21 0001 7451 7792 4712 082
21 000 – 21 5001 7901 8102 5222 138
21 500 – 22 0001 8361 8412 5732 191
22 000 – 22 5001 8811 8742 6242 247
22 500 – 23 0001 9261 9062 6752 298
23 000 – 23 5001 9711 9382 7272 355
23 500 – 24 0002 0161 9702 7812 409
24 000 – 24 5002 0612 0032 8362 454
24 500 – 25 0002 1062 0352 8912 515
25 000 – 25 5002 1492 0682 9482 573
25 500 – 26 0002 1902 1013 0032 634
26 000 – 26 5002 2322 1353 0572 691
26 500 – 27 0002 2752 1673 1092 750
27 000 – 27 5002 3182 2003 1602 810
27 500 – 28 0002 3632 2333 2112 870
28 000 – 28 5002 4112 2653 2592 928
28 500 – 29 0002 4652 2983 2972 987
29 000 – 29 5002 5222 3323 3353 047
29 500 – 30 0002 5832 3683 3743 106
30 000 – 31 0002 6502 4083 4123 164
31 000 – 32 0002 7212 4563 4513 224
32 000 – 33 0002 8112 5173 4893 284
33 000 – 34 0002 9032 5873 5283 342
34 000 – 35 0002 9952 6663 5663 400
35 000 – 36 0003 0872 7583 6053 460
36 000 – 37 0003 1792 8523 6433 521
37 000 – 38 0003 2712 9543 6833 577
38 000 – 39 0003 3633 0703 7203 637
39 000 – 40 0003 4553 1853 7573 698
40 000 – 42 0003 5353 3023 7893 727
42 000 – 44 0003 6053 4103 8033 750
44 000 – 46 0003 6653 5173 8163 765
46 000 – 48 0003 7193 6123 8313 785
48 000 – 50 0003 7733 6943 8413 801
50 000 – 52 0003 8273 7613 8503 803
über 52 0003 8503 8503 8503 850


Teil II
BruttoraumzahlNord-Ostsee-Kanal
Euro
Kieler Förde
Euro
Trave
Euro
Flensburger Förde
Euro
über – bis    1    2    3    4
      0 –      300   28   24   18   25
   300 –    400   36   27   26   28
   400 –    500   45   28   29   31
   500 –    600   52   31   36   36
   600 –    700   62   36   40   42
   700 –    800   66   42   43   50
   800 –    900   74   45   48   52
   900 –  1 000   82   50   55   58
 1 000 –  1 100   85   55   59   67
 1 100 –  1 200   87   58   60   81
 1 200 –  1 300   93   60   65   86
 1 300 –  1 400   95   64   70   93
 1 400 –  1 500   98   65   74  101
 1 500 –  1 600  101   70   81  111
 1 600 –  1 700  107   74   87  118
 1 700 –  1 800  111   81   93  126
 1 800 –  1 900  112   83   96  132
 1 900 –  2 000  117   87  101  138
 2 000 –  2 100  124   93  107  156
 2 100 –  2 200  126   96  112  172
 2 200 –  2 300  129  101  118  179
 2 300 –  2 400  131  103  125  186
 2 400 –  2 500  133  107  131  194
 2 500 –  2 600  136  112  133  199
 2 600 –  2 700  141  117  138  209
 2 700 –  2 800  149  124  146  214
 2 800 –  2 900  151  127  151  221
 2 900 –  3 000  154  132  156  228
 3 000 –  3 200  165  136  166  294
 3 200 –  3 400  172  144  172  310
 3 400 –  3 600  179  150  181  324
 3 600 –  3 800  182  156  187  339
 3 800 –  4 000  194  162  195  353
 4 000 –  4 200  199  171  200  383
 4 200 –  4 400  200  175  212  398
 4 400 –  4 600  210  186  218  415
 4 600 –  4 800  212  194  226  432
 4 800 –  5 000  214  203  235  447
 5 000 –  5 500  225  213  244  522
 5 500 –  6 000  230  220  265  567
 6 000 –  6 500  243  234  282  682
 6 500 –  7 000  254  244  306  734
 7 000 –  7 500  262  262  322  854
 7 500 –  8 000  273  274  341  908
 8 000 –  8 500  282  286  364  960
 8 500 –  9 000  288  308  3811 013
 9 000 –  9 500  301  323  4021 066
 9 500 – 10 000  310  340  4161 142
10 000 – 10 500  317  355  4391 222
10 500 – 11 000  326  373  4571 300
11 000 – 11 500  337  381  4751 344
11 500 – 12 000  349  391  4861 466
12 000 – 12 500  353  408  5011 557
12 500 – 13 000  367  418  5151 615
13 000 – 13 500  376  437  5341 667
13 500 – 14 000  381  455  5481 728
14 000 – 14 500  393  470  5641 787
14 500 – 15 000  404  483  5801 900
15 000 – 15 500  412  498  5841 983
15 500 – 16 000  423  511  5942 066
16 000 – 16 500  434  526  6012 129
16 500 – 17 000  442  540  6082 194
17 000 – 17 500  453  550  6132 254
17 500 – 18 000  462  564  6242 319
18 000 – 18 500  471  578  6312 354
18 500 – 19 000  478  591  6382 387
19 000 – 19 500  489  601  6462 429
19 500 – 20 000  499  612  6542 473
20 000 – 20 500  510  626  6632 515
20 500 – 21 000  518  638  6702 555
21 000 – 21 500  532  649  6762 601
21 500 – 22 000  540  664  6822 644
22 000 – 22 500  548  676  6922 691
22 500 – 23 000  560  690  7022 736
23 000 – 23 500  567  699  7092 787
23 500 – 24 000  579  710  7142 833
24 000 – 24 500  585  723  7222 884
24 500 – 25 000  596  737  7302 930
25 000 – 25 500  606  754  7372 983
25 500 – 26 000  612  767  7443 035
26 000 – 26 500  625  782  7543 089
26 500 – 27 000  633  795  7613 143
27 000 – 27 500  645  809  7683 184
27 500 – 28 000  653  823  7763 227
28 000 – 28 500  664  837  7833 227
28 500 – 29 000  674  852  7893 227
29 000 – 29 500  682  866  7983 227
29 500 – 30 000  692  881  8053 227
30 000 – 31 000  710  895  8223 227
31 000 – 32 000  731  908  8363 227
32 000 – 33 000  750  922  8523 227
33 000 – 34 000  768  934  8663 227
34 000 – 35 000  789  951  8813 227
35 000 – 36 000  808  957  8953 227
36 000 – 37 000  826  977  9123 227
37 000 – 38 000  849  995  9263 227
38 000 – 39 000  8661 017  9393 227
39 000 – 40 000  8851 033  9533 227
40 000 – 42 000  9231 075  9873 227
42 000 – 44 000  9621 1121 0153 227
44 000 – 46 0001 0001 1491 0443 227
46 000 – 48 0001 0401 1881 0753 227
48 000 – 50 0001 0801 2271 1053 227
für jede weiteren
angefangenen
2 000 über 50 000


   42


   40


   10


höchstens jedoch3 2273 2273 2273 227




Teil III
BruttoraumzahlWismar
Euro
Rostock
Euro
Stralsund
Euro
über – bis 123
      0 –      300   26   21   27
   300 –    400   31   26   33
   400 –    500   40   30   44
   500 –    600   83   59   91
   600 –    700  100   67  108
   700 –    800  113   82  125
   800 –    900  129   93  139
   900 –  1 000  144  101  157
 1 000 –  1 100  153  112  167
 1 100 –  1 200  167  125  182
 1 200 –  1 300  182  133  197
 1 300 –  1 400  195  147  214
 1 400 –  1 500  213  156  230
 1 500 –  1 600  226  166  244
 1 600 –  1 700  241  178  262
 1 700 –  1 800  256  189  279
 1 800 –  1 900  269  197  294
 1 900 –  2 000  284  210  310
 2 000 –  2 100  300  213  325
 2 100 –  2 200  311  223  340
 2 200 –  2 300  326  231  357
 2 300 –  2 400  341  243  371
 2 400 –  2 500  355  255  387
 2 500 –  2 600  370  263  406
 2 600 –  2 700  384  274  419
 2 700 –  2 800  402  284  438
 2 800 –  2 900  415  294  452
 2 900 –  3 000  428  306  470
 3 000 –  3 200  450  312  495
 3 200 –  3 400  480  324  526
 3 400 –  3 600  510  341  555
 3 600 –  3 800  538  362  585
 3 800 –  4 000  567  381  623
 4 000 –  4 200  596  402  649
 4 200 –  4 400  626  418  682
 4 400 –  4 600  655  439  714
 4 600 –  4 800  682  456  745
 4 800 –  5 000  713  480  777
 5 000 –  5 500  742  483  809
 5 500 –  6 000  773  499  840
 6 000 –  6 500  801  518  872
 6 500 –  7 000  830  538  905
 7 000 –  7 500  858  557  935
 7 500 –  8 000  888  579  967
 8 000 –  8 500  917  5971 000
 8 500 –  9 000  947  6131 031
 9 000 –  9 500  976  6351 061
 9 500 – 10 0001 004  6551 096
10 000 – 10 5001 033  7181 127
10 500 – 11 0001 060  7501 157
11 000 – 11 5001 091  7831 191
11 500 – 12 0001 121  8191 222
12 000 – 12 5001 148  8531 254
12 500 – 13 0001 177  8861 285
13 000 – 13 5001 207  9211 317
13 500 – 14 0001 236  9571 349
14 000 – 14 5001 265  9911 381
14 500 – 15 0001 2931 0241 413
15 000 – 15 5001 3231 0581 446
15 500 – 16 0001 3551 0921 476
16 000 – 16 5001 3811 1271 509
16 500 – 17 0001 4101 1621 541
17 000 – 17 5001 4411 1941 572
17 500 – 18 0001 4681 2311 603
18 000 – 18 5001 4981 2651 637
18 500 – 19 0001 5281 2991 668
19 000 – 19 5001 5571 3031 698
19 500 – 20 0001 5851 3061 731
20 000 – 20 5001 6141 3141 760
20 500 – 21 0001 6441 3171 792
21 000 – 21 5001 6751 3231 825
21 500 – 22 0001 7011 3271 858
22 000 – 22 5001 7311 3321 887
22 500 – 23 0001 7591 3391 922
23 000 – 23 5001 7881 3421 952
23 500 – 24 0001 8181 3461 985
24 000 – 24 5001 8461 3552 015
24 500 – 25 0001 8781 3582 048
25 000 – 25 5001 9061 3782 079
25 500 – 26 0001 9351 3822 111
26 000 – 26 5001 9651 3872 142
26 500 – 27 0001 9931 3912 175
27 000 – 27 5002 0221 3982 206
27 500 – 28 0002 0491 4022 237
28 000 – 28 5002 0791 4132 271
28 500 – 29 0002 1091 4272 302
29 000 – 29 5002 1391 4372 334
29 500 – 30 0002 1671 4522 366
30 000 – 31 0002 1951 5002 398
31 000 – 32 0002 2251 5482 427
32 000 – 33 0002 2611 5992 467
33 000 – 34 0002 3321 6482 546
34 000 – 35 0002 4011 6962 619
35 000 – 36 0002 4681 7452 699
36 000 – 37 0002 5391 7922 772
37 000 – 38 0002 6101 8452 849
38 000 – 39 0002 6791 9002 925
39 000 – 40 0002 7481 9603 000
40 000 – 42 0002 8862 0283 075
42 000 – 44 0003 0252 1133 153
44 000 – 46 0003 1522 2133 227
46 000 – 48 0003 1922 3173 227
48 000 – 50 0003 2272 4203 227
für jede weiteren
angefangenen
2 000 über 50 000




   91


höchstens jedoch3 2273 2273 227
(Fundstelle: BGBl. I 2009, 111 - 122;
bzgl. einzelner Änderungen vgl. Fußnote)

A. Verzeichnis der Lotsgelder

1
Beratungsgeld
Das Beratungsgeld für die Fahrtstreckenlotsung beträgt
1.1
auf der Ems
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Emden-Reede und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„Westerems“
  100 vom Hundert
b)Papenburg-Schleuse und Emden-Reede 85 vom Hundert
c)Papenburg-Schleuse und Leer-Schleuse 55 vom Hundert
d)Leer-Schleuse und Emden-Reede55 vom Hundert
e)Emden-Reede und der Binnenrandzelbake55 vom Hundert
f)der Binnenrandzelbake und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„Westerems“
55 vom Hundert
g)Borkum-Hafen und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„Westerems“
85 vom Hundert
und im Verkehr auf den Fahrtstrecken
h)von Emden-Reede nach Delfzijl oder Eemshaven85 vom Hundert
i)von Borkum-Hafen nach Eemshaven oder Delfzijl85 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 1;
1.2
auf der Unterweser
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Bremen und Bremerhaven 100 vom Hundert
b)Bremen und Elsfleth52 vom Hundert
c)Bremen und Brake 100 vom Hundert
d)Bremen und Nordenham 100 vom Hundert
e)Elsfleth und Brake80 vom Hundert
f)Elsfleth und Nordenham100 vom Hundert
g)Elsfleth und Bremerhaven100 vom Hundert
h)Brake und Nordenham 80 vom Hundert
i)Brake und Bremerhaven100 vom Hundert
j)Nordenham und Bremerhaven 80 vom Hundert
k)der Reede von Blexen und Bremerhaven25 vom Hundert
l)Bremerhaven und der Reede von Bremerhaven  25 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 2;
1.3
auf der Außenweser
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Bremerhaven und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„3/Jade 2“ oder der „Schlüsseltonne“
100 vom Hundert
b)der Reede von Blexen und Bremerhaven25 vom Hundert
c)der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne „3/Jade 2“ und der
„Schlüsseltonne“ im unmittelbaren Zusammenhang mit einer Streckenlotsung
von oder nach Bremerhaven
20 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 3;
1.4
auf der Jade
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Wilhelmshaven und der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne
„3/Jade 2“
100 vom Hundert
b)bei Lotsungen – unmittelbar vor Antritt oder nach Abschluss einer Fahrtstreckenlotsung – von oder nach den Pieranlagen sowie zwischen den Ankerplätzen und den Pieranlagen39 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 4;
1.5
auf der Elbe
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Hamburg und Brunsbüttel100 vom Hundert
b)Hamburg und dem Elbehafen Brunsbüttel115 vom Hundert
c)Wedel und Brunsbüttel115 vom Hundert
d)Hamburg und der Kaianlage vor Bützfleth/Stade90 vom Hundert
e)der Kaianlage vor Bützfleth/Stade und Brunsbüttel100 vom Hundert
f)Brunsbüttel und der Außenstation des Lotsenschiffes
bei der Tonne „Elbe“
100 vom Hundert
g)dem Elbehafen Brunsbüttel und der Außenstation
des Lotsenschiffes bei der Tonne „Elbe“
115 vom Hundert
h)Brunsbüttel und Cuxhaven65 vom Hundert
i)Cuxhaven und der Außenstation des Lotsenschiffes
bei der Tonne „Elbe“
85 vom Hundert
j)den Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals
und den Reeden vor Brunsbüttel
50 vom Hundert
k)den Schleusen des Nord-Ostsee-Kanals
und dem Elbehafen Brunsbüttel
70 vom Hundert
l)Hamburg und der Este50 vom Hundert
m)Hamburg und Wedel70 vom Hundert
n)dem Elbehafen Brunsbüttel und Cuxhaven80 vom Hundert
o)dem Elbehafen Brunsbüttel und Wedel130 vom Hundert
p)dem Elbehafen Brunsbüttel und der Kaianlage vor
Bützfleth/Stade
115 vom Hundert
q)Brunsbüttel und dem Ruthenstrom120 vom Hundert
r)Hamburg und dem Ruthenstrom110 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil I Spalte 5;
1.6
auf dem Nord-Ostsee-Kanal
im Verkehr
a)auf der Fahrtstrecke von der Zufahrt der Eingangsschleuse bis zur Endschleuse 100 vom Hundert
b)auf der Fahrtstrecke von der Lotsenstation Rüsterbergen bis zur Schleuse in
Kiel-Holtenau und umgekehrt
60 vom Hundert
c)auf Teilen der Fahrtstrecke für jede angefangene Teilstrecke von zehn Kilometern12 vom Hundert
 und, wenn nur eine Fahrtstrecke durchfahren und eine in dieser liegende Endschleuse
benutzt wird,
25 vom Hundert
 und, wenn nur eine Teilstrecke im Binnenhafen von Brunsbüttel durchfahren und
keine Endschleuse benutzt wird,
 15 vom Hundert
 höchstens100 vom Hundert
d)bei Lotsungen – unmittelbar vor Antritt oder nach Abschluss einer Fahrtstreckenlotsung – von oder nach dem Hafen Brunsbüttel-Ostermoor sowie auf dem
Obereidersee zusätzlich
   15 vom Hundert
e)bei Lotsungen – unmittelbar vor Antritt oder nach Abschluss
eine Fahrtstreckenlotsung – von oder nach dem Ölhafen Brunsbüttel zusätzlich
15 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil II Spalte 1;
1.7
auf der Kieler Förde
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen den Schleusen oder den Reeden in
Kiel-Holtenau, Heikendorf und der Lotsenstation auf dem Leuchtturm Kiel, wenn
a)der Leuchtturm Friedrichsort passiert wird 100 vom Hundert
b)der Leuchtturm Friedrichsort nicht passiert wird40 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil II Spalte 2;
1.8
auf der Trave
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)den Lübecker Stadthäfen und der Leuchttonne „Trave“ in der Lübecker Bucht100 vom Hundert
b)den Kaianlagen von Lübeck-Siems, Lübeck-Schlutup, Lübeck-Herrenwyk
und der Leuchttonne „Trave“ in der Lübecker Bucht
90 vom Hundert
c)den Lübecker Stadthäfen und den Kaianlagen von Lübeck-Siems,
Lübeck-Schlutup und Lübeck-Herrenwyk
70 vom Hundert
d)den Kaianlagen von Lübeck-Travemünde und der Leuchttonne „Trave“
in der Lübecker Bucht
70 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil II Spalte 3;
1.9
auf der Flensburger Förde
 im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen Flensburg und der Tonne
„Flensburger Förde“
100 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil II Spalte 4;
1.10
auf den Fahrtstrecken zwischen
a)der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne „Westerems“ und
der Lotsenversetzposition bei der Leuchttonne „GW/TG“
15 vom Hundert
b)der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Leuchttonne „3/Jade 2“ und
der Lotsenversetzposition bei dem Feuerschiff „GB“ oder im Verkehrstrennungsgebiet
„Jade Approach“
12 vom Hundert
c)der Außenstation des Lotsenschiffes bei der Tonne „Elbe“
und der Lotsenversetzposition bei der Tonne „E 3“
 8 vom Hundert
des Höchstbetrages nach Abschnitt B Teil I;
1.11
in der Wismarer Bucht (Lotsbezirk Wismar)
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Wismar und dem „Offentief“ oder der Tonne „Wismar“100 vom Hundert
b)Wismar und Innenreede sowie Innenreede und dem „Offentief“ oder der Tonne
„Wismar“
50 vom Hundert
c)Tonne „Wismar“ und Außenreede25 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil III Spalte 1;
1.12
in der Mecklenburger Bucht vor Rostock-Warnemünde (Lotsbezirk Rostock)
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Seehafen Rostock und den seewärtigen Versetzpositionen100 vom Hundert
b)Warnemünde und den seewärtigen Versetzpositionen90 vom Hundert
c)Stadthafen Rostock und den seewärtigen Versetzpositionen130 vom Hundert
d)der Reede und den seewärtigen Versetzpositionen50 vom Hundert
e)Rostocker Fracht- und Fischereihafen und den seewärtigen Versetzpositionen115 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil III Spalte 2;
1.13
auf den Gewässern um Rügen (Lotsbezirk Stralsund) und
im Verkehr auf den Fahrtstrecken zwischen
a)Stralsund-Seehafen-Nord und der Tonne „Gellen“100 vom Hundert
b)Stralsund-Seehafen-Süd und der Tonne „Gellen“110 vom Hundert
c)Stralsund-Seehafen-Nord und der Osteinfahrt bei den Tonnen „Landtief B“ oder
„Osttief 2“
150 vom Hundert
d)Stralsund-Seehafen-Süd und der Osteinfahrt bei den Tonnen „Landtief B“ oder
„Osttief 2“
140 vom Hundert
e)alle übrigen Fahrtstrecken im Lotsbezirk Stralsund 100 vom Hundert
des Betrages nach Abschnitt B Teil III Spalte 3.
1.14
Das Beratungsgeld für Fahrzeuge, die auf den Seelotsrevieren von einem Liegeplatz zu einem anderen Liegeplatz verholt werden, richtet sich nach Abschnitt B Teil IV Nr. 1.
1.15
Werden auf den Seelotsrevieren während der Fahrtstreckenlotsung oder während des Verholens Tätigkeiten des Seelotsen für Ankern, Funkbeschickung, Kompensieren, Probefahrtmanöver (Ankererprobung, Drehkreisfahrten) oder für Meilenfahrten notwendig, so ist ein zusätzliches Beratungsgeld nach Abschnitt B Teil IV Nr. 2 zu entrichten; dies gilt nicht für den Nord-Ostsee-Kanal.
1.16
Auf dem Nord-Ostsee-Kanal ist das zusätzliche Beratungsgeld nach Abschnitt B Teil IV Nr. 2 für Fahrzeuge zu entrichten, die ankern müssen oder während der Fahrtstreckenlotsung festmachen, um zu bunkern oder um Proviant oder Ausrüstung zu übernehmen. Dies gilt auch für das Baggern oder den Güterumschlag während der Fahrtstreckenlotsung.
1.17
Baustellenfahrzeuge, die für Baustellen des Bundes tätig sind und zwischen den äußeren Zufahrtsgrenzen der Schleusen Brunsbüttel und Kiel-Holtenau fahren, zahlen für die Bordanwesenheit des Seelotsen pro angefangener Stunde ein Beratungsgeld nach Abschnitt B Teil IV Nr. 8.
2
Wartegeld
2.1
Ein Wartegeld wird nach Abschnitt B Teil IV Nr. 3 erhoben, wenn
2.1.1
der Seelotse zum vereinbarten Zeitpunkt an Bord gekommen ist oder am vereinbarten Ort bereitsteht, sich der Antritt oder die Fortsetzung der Fahrt aber um mehr als eine Stunde verzögert, für jede weitere angefangene Stunde Wartezeit;
2.1.2
der angeforderte Seelotse nicht an Bord genommen oder wieder entlassen wird, ohne seine Tätigkeit ausgeführt zu haben, für jede angefangene Stunde seiner Abwesenheit von der Einsatzstation;
2.1.3
sich die Anwesenheit des Seelotsen an Bord des Fahrzeuges dadurch verlängert, dass das Fahrzeug während der Lotsung baggert, ankert oder festmacht, für jede angefangene Stunde Wartezeit; dies gilt nicht für revierbedingte Wartezeiten in den Weichen des Nord-Ostsee-Kanals von weniger als zwei Stunden;
2.1.4
der Seelotse in einem Hafen außerhalb des Reviers an Bord geht, seine Tätigkeit aber erst nach Erreichen des Reviers ausübt, für die Zeit vom Verlassen seiner Einsatzstation bis zum Beginn seiner Tätigkeit für jede angefangene Stunde;
2.1.5
der Seelotse nach Beendigung seiner Lotstätigkeit auf Wunsch der Schiffsführung an Bord bleibt oder nicht ausgeholt werden kann und er die Beratung nicht gegen Entgelt fortsetzt, bis zu seiner Rückkehr zur Einsatzstation für jede angefangene Stunde. Fallen bei einer Lotsung mehrere Wartezeiten an, so ist das Wartegeld für die Summe aller Wartezeiten zu berechnen.
3
Auslagen
Als Auslage sind zu erstatten
3.1
im Falle des Tatbestandes nach Abschnitt 2.1.2 für den vergeblichen Weg der Betrag nach dem Abschnitt B Teil IV Nr. 4;
3.2
im Falle des Tatbestandes nach Abschnittsnummer 2.1.4 oder 2.1.5 für 24 Stunden ein Tagegeld nach dem Abschnitt B Teil IV Nr. 5;
3.2.1
bei freier Verpflegung und angemessener Unterkunft an Bord jedoch ein ermäßigtes Tagegeld nach dem Abschnitt B Teil IV Nr. 6;
3.3
ein Tagegeld nach dem Abschnitt B Teil IV Nr. 5, wenn der Seelotse für Lotsungen nach Abschnittsnummer 1.10 Buchstabe a bei der Lotsenversetzposition bei der Leuchttonne „GW/TG“ mit dem Hubschrauber versetzt oder ausgeholt wird, der angeforderte Seelotse am Standort des Hubschraubers oder bei der Lotsenversetzposition bereitsteht und aus nicht revierbedingten Gründen nicht an oder von Bord gebracht werden kann;
3.4
ein Tagegeld nach dem Abschnitt B Teil IV Nr. 5, wenn der Seelotse für Lotsungen nach Abschnittsnummer 1.10 Buchstabe b bei dem Feuerschiff GB oder bei den Lotsenversetzpositionen im Verkehrstrennungsgebiet „Jade Approach“ versetzt oder ausgeholt wird, oder der angeforderte Seelotse am Standort des Lotsenversetzmittels oder bei der Lotsenversetzposition bereitsteht und aus nicht revierbedingten Gründen nicht an oder von Bord gebracht werden kann;
3.5
ein geldlicher Ausgleich nach dem Abschnitt B Teil IV Nr. 7, wenn die Schiffsführung nicht in der Lage ist, den Seelotsen im Bedarfsfall angemessen unterzubringen;
3.6
die notwendigen, tatsächlich entstandenen Fahrtkosten für den Weg zwischen der Wohnung und der Einsatzstation und der Einsatzstation und dem Fahrzeug. Die Wahl des Verkehrsmittels richtet sich nach den jeweiligen Erfordernissen einer möglichst zügigen und termingerechten Besetzung des Fahrzeugs. Werden für den Weg zwischen der Einsatzstation und dem Fahrzeug öffentliche Verkehrsmittel benutzt, so sind die Fahrtkosten der 1. Klasse und die Flugkosten der Economy- oder Business-Klasse erstattungsfähig. Für die Höhe der Fahrtauslagen ist die jeweils verkehrsgünstigste Strecke zugrunde zu legen. Die Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt kann die Art des Verkehrsmittels und die Höhe der Auslagen durch Richtlinien festlegen.


B. Tabelle der Lotsgelder


Teil I
BruttoraumzahlEms
Euro
Unterweser
Euro
Außenweser
Euro
Jade
Euro
Elbe
Euro
über – bis12345
       0 –     300  342  369  213  184  198
   300 –    400  355  389  225  192  204
   400 –    500  369  408  237  201  210
   500 –    600  383  428  249  210  214
   600 –    700  398  448  260  220  223
   700 –    800  416  468  272  232  232
   800 –    900  436  487  283  246  245
   900 –  1 000  457  506  294  261  253
 1 000 –  1 100  478  526  305  277  262
 1 100 –  1 200  500  545  316  293  272
 1 200 –  1 300  522  564  327  309  281
 1 300 –  1 400  545  583  338  325  289
 1 400 –  1 500  567  602  348  341  299
 1 500 –  1 600  589  621  359  357  309
 1 600 –  1 700  612  639  370  372  315
 1 700 –  1 800  635  658  380  387  324
 1 800 –  1 900  657  677  391  402  331
 1 900 –  2 000  680  696  401  415  339
 2 000 –  2 100  703  715  412  425  345
 2 100 –  2 200  725  735  423  435  353
 2 200 –  2 300  748  754  434  445  358
 2 300 –  2 400  770  773  444  455  367
 2 400 –  2 500  792  792  455  465  376
 2 500 –  2 600  815  811  466  475  382
 2 600 –  2 700  838  830  477  485  391
 2 700 –  2 800  861  849  487  495  398
 2 800 –  2 900  883  868  498  505  405
 2 900 –  3 000  905  887  509  515  417
 3 000 –  3 200  928  907  521  527  429
 3 200 –  3 400  952  927  534  542  440
 3 400 –  3 600  977  947  547  557  448
 3 600 –  3 8001 003  967  560  572  468
 3 800 –  4 0001 029  987  574  589  481
 4 000 –  4 2001 0551 010  589  606  494
 4 200 –  4 4001 0841 037  604  624  508
 4 400 –  4 6001 1141 067  619  642  520
 4 600 –  4 8001 1451 101  633  659  540
 4 800 –  5 0001 1761 136  648  677  561
 5 000 –  5 5001 2081 173  663  695  581
 5 500 –  6 0001 2451 210  677  714  603
 6 000 –  6 5001 2871 246  690  734  628
 6 500 –  7 0001 3311 283  703  755  655
 7 000 –  7 5001 3761 320  717  775  683
 7 500 –  8 0001 4211 357  730  796  705
 8 000 –  8 5001 4671 393  743  817  732
 8 500 –  9 0001 5121 430  756  839  756
 9 000 –  9 5001 5581 467  769  860  783
 9 500 – 10 0001 6031 504  782  882  803
10 000 – 10 5001 6491 540  795  903  828
10 500 – 11 0001 6941 577  808  924  851
11 000 – 11 5001 7401 614  821  945  864
11 500 – 12 0001 7861 651  835  966  881
12 000 – 12 5001 8321 687  849  987  897
12 500 – 13 0001 8791 723  8621 009  913
13 000 – 13 5001 9271 757  8751 028  927
13 500 – 14 0001 9741 791  8871 047  948
14 000 – 14 5002 0211 825  9001 066  969
14 500 – 15 0002 0681 860  9121 085  991
15 000 – 15 5002 1151 894  9241 1051 008
15 500 – 16 0002 1611 928  9361 1251 028
16 000 – 16 5002 2051 962  9481 1441 049
16 500 – 17 0002 2491 996  9601 1631 071
17 000 – 17 5002 2932 031  9721 1831 094
17 500 – 18 0002 3352 066  9831 2021 114
18 000 – 18 5002 3762 102  9941 2201 136
18 500 – 19 0002 4172 1391 0041 2381 157
19 000 – 19 5002 4572 1761 0151 2561 177
19 500 – 20 0002 4962 2131 0261 2741 200
20 000 – 20 5002 5322 2501 0371 2921 218
20 500 – 21 0002 5682 2871 0481 3101 240
21 000 – 21 5002 6042 3211 0601 3281 260
21 500 – 22 0002 6392 3551 0711 3461 281
22 000 – 22 5002 6742 3881 0831 3641 302
22 500 – 23 0002 7092 4211 0941 3821 324
23 000 – 23 5002 7442 4531 1061 4001 345
23 500 – 24 0002 7782 4851 1181 4191 365
24 000 – 24 5002 8122 5181 1311 4381 388
24 500 – 25 0002 8432 5511 1431 4571 408
25 000 – 25 5002 8722 5841 1561 4761 430
25 500 – 26 0002 8992 6171 1701 4951 453
26 000 – 26 5002 9212 6501 1851 5151 476
26 500 – 27 0002 9422 6841 2001 5371 496
27 000 – 27 5002 9632 7181 2161 5601 519
27 500 – 28 0002 9842 7531 2341 5821 541
28 000 – 28 5003 0052 7881 2521 6041 562
28 500 – 29 0003 0262 8231 2701 6251 585
29 000 – 29 5003 0462 8591 2881 6461 610
29 500 – 30 0003 0662 8971 3061 6681 628
30 000 – 31 0003 0862 9351 3241 6891 652
31 000 – 32 0003 1062 9741 3421 7111 676
32 000 – 33 0003 1263 0141 3601 7321 699
33 000 – 34 0003 1463 0561 3781 7541 719
34 000 – 35 0003 1663 0991 3971 7751 743
35 000 – 36 0003 1863 1431 4161 7961 765
36 000 – 37 0003 2063 1881 4351 8171 784
37 000 – 38 0003 2263 2431 4541 8391 810
38 000 – 39 0003 2463 3021 4731 8601 832
39 000 – 40 0003 2673 3651 4931 8821 861
für jede weiteren
angefangenen
2 000 über 40 000


   27


  103


   40


   42


   39
höchstens jedoch3 8003 8003 8003 8003 900


Teil II
BruttoraumzahlNord-Ostsee-Kanal
Euro
Kieler Förde
Euro
Trave
Euro
Flensburger Förde
Euro
über – bis1234
      0 –      300  927  241  139  109
   300 –    400  929  243  143  137
   400 –    500  930  247  146  168
   500 –    600  931  250  152  206
   600 –    700  961  252  164  235
   700 –    800  987  254  176  260
   800 –    9001 017  258  184  288
   900 –  1 0001 046  260  197  318
 1 000 –  1 1001 076  262  208  332
 1 100 –  1 2001 108  263  221  346
 1 200 –  1 3001 139  266  230  369
 1 300 –  1 4001 174  268  247  395
 1 400 –  1 5001 204  269  257  407
 1 500 –  1 6001 233  274  266  434
 1 600 –  1 7001 263  280  276  476
 1 700 –  1 8001 290  289  292  492
 1 800 –  1 9001 319  292  303  503
 1 900 –  2 0001 343  300  315  513
 2 000 –  2 1001 364  309  325  516
 2 100 –  2 2001 391  320  333  541
 2 200 –  2 3001 409  328  346  570
 2 300 –  2 4001 436  337  357  589
 2 400 –  2 5001 458  346  371  613
 2 500 –  2 6001 480  360  380  634
 2 600 –  2 7001 507  370  398  657
 2 700 –  2 8001 528  379  411  681
 2 800 –  2 9001 563  390  430  703
 2 900 –  3 0001 599  404  443  711
 3 000 –  3 2001 634  418  449  719
 3 200 –  3 4001 667  426  465  729
 3 400 –  3 6001 701  440  472  752
 3 600 –  3 8001 739  450  486  771
 3 800 –  4 0001 778  463  504  795
 4 000 –  4 2001 817  471  509  802
 4 200 –  4 4001 857  483  526  819
 4 400 –  4 6001 894  495  538  849
 4 600 –  4 8001 947  514  548  865
 4 800 –  5 0001 996  528  563  889
 5 000 –  5 5002 049  549  588  924
 5 500 –  6 0002 104  562  609  973
 6 000 –  6 5002 160  584  6311 000
 6 500 –  7 0002 216  601  6541 031
 7 000 –  7 5002 278  617  6691 044
 7 500 –  8 0002 336  628  6931 068
 8 000 –  8 5002 399  638  7091 130
 8 500 –  9 0002 459  652  7311 183
 9 000 –  9 5002 517  663  7501 216
 9 500 – 10 0002 582  673  7691 247
10 000 – 10 5002 643  682  7871 299
10 500 – 11 0002 707  696  8051 327
11 000 – 11 5002 769  717  8231 356
11 500 – 12 0002 820  725  8431 384
12 000 – 12 5002 868  736  8511 388
12 500 – 13 0002 917  744  8591 442
13 000 – 13 5002 965  752  8671 494
13 500 – 14 0003 011  761  8771 523
14 000 – 14 5003 044  772  8851 551
14 500 – 15 0003 074  781  8981 566
15 000 – 15 5003 104  789  9041 589
15 500 – 16 0003 132  798  9091 635
16 000 – 16 5003 163  807  9221 660
16 500 – 17 0003 191  816  9281 681
17 000 – 17 5003 338  827  9371 733
17 500 – 18 0003 350  837  9461 778
18 000 – 18 5003 362  848  9551 806
18 500 – 19 0003 375  857  9631 834
19 000 – 19 5003 387  869  9751 862
19 500 – 20 0003 400  877  9841 891
20 000 – 20 5003 412  890  9971 907
20 500 – 21 0003 425  9011 0041 940
21 000 – 21 5003 438  9101 0101 975
21 500 – 22 0003 450  9191 0212 008
22 000 – 22 5003 462  9311 0342 043
22 500 – 23 0003 474  9391 0382 077
23 000 – 23 5003 487  9521 0462 116
23 500 – 24 0003 501  9631 0562 152
24 000 – 24 5003 513  9741 0642 188
24 500 – 25 0003 525  9831 0742 224
25 000 – 25 5003 539  9991 0792 264
25 500 – 26 0003 5501 0111 0882 301
26 000 – 26 5003 5611 0201 0982 345
26 500 – 27 0003 5751 0311 1072 383
27 000 – 27 5003 5871 0441 1142 424
27 500 – 28 0003 6001 0551 1262 467
28 000 – 28 5003 6131 0651 1342 508
28 500 – 29 0003 6251 0801 1452 554
29 000 – 29 5003 6381 0911 1502 597
29 500 – 30 0003 6501 1031 1552 604
30 000 – 31 0003 6641 1141 1732 611
31 000 – 32 0003 6751 1271 1882 618
32 000 – 33 0003 6871 1381 2062 622
33 000 – 34 0003 7011 1491 2222 630
34 000 – 35 0003 7131 1661 2362 637
35 000 – 36 0003 7251 1741 2562 642
36 000 – 37 0003 7381 1841 2712 650
37 000 – 38 0003 7511 2081 2872 656
38 000 – 39 0003 7631 2361 3022 662
39 000 – 40 0003 7741 2491 3202 668
für jede weiteren
angefangenen
2 000 über 40 000


   26


   25


   29


   17
höchstens jedoch4 2523 6173 5002 961


Teil III
BruttoraumzahlWismar
Euro
Rostock
Euro
Stralsund
Euro
über – bis123
      0 –      300   42   42   46
   300 –    400   59   49   69
   400 –    500   71   64   97
   500 –    600  124  108  121
   600 –    700  140  127  147
   700 –    800  173  148  175
   800 –    900  208  166  200
   900 –  1 000  241  172  226
 1 000 –  1 100  276  192  246
 1 100 –  1 200  302  214  268
 1 200 –  1 300  327  236  288
 1 300 –  1 400  352  261  310
 1 400 –  1 500  379  281  330
 1 500 –  1 600  400  302  350
 1 600 –  1 700  425  323  371
 1 700 –  1 800  445  348  391
 1 800 –  1 900  478  350  410
 1 900 –  2 000  500  352  432
 2 000 –  2 100  526  372  453
 2 100 –  2 200  553  396  469
 2 200 –  2 300  576  419  489
 2 300 –  2 400  603  441  506
 2 400 –  2 500  625  463  524
 2 500 –  2 600  652  489  543
 2 600 –  2 700  677  512  566
 2 700 –  2 800  693  533  594
 2 800 –  2 900  713  558  616
 2 900 –  3 000  733  580  642
 3 000 –  3 200  751  605  669
 3 200 –  3 400  768  628  698
 3 400 –  3 600  784  634  729
 3 600 –  3 800  801  636  761
 3 800 –  4 000  818  641  791
 4 000 –  4 200  845  682  821
 4 200 –  4 400  869  727  852
 4 400 –  4 600  897  772  886
 4 600 –  4 800  924  817  913
 4 800 –  5 000  949  864  946
 5 000 –  5 500  985  907  976
 5 500 –  6 0001 025  9571 006
 6 000 –  6 5001 160  9751 022
 6 500 –  7 0001 2271 0481 057
 7 000 –  7 5001 2801 0961 082
 7 500 –  8 0001 3321 1361 121
 8 000 –  8 5001 4521 1781 136
 8 500 –  9 0001 5251 2151 149
 9 000 –  9 5001 5731 2541 161
 9 500 – 10 0001 6251 2941 178
10 000 – 10 5001 6731 3321 187
10 500 – 11 0001 7241 3981 202
11 000 – 11 5001 7711 4611 215
11 500 – 12 0001 8231 5181 254
12 000 – 12 5001 8681 5261 314
12 500 – 13 0001 9141 5281 378
13 000 – 13 5001 9571 5301 446
13 500 – 14 0002 0031 5311 514
14 000 – 14 5002 0491 6511 583
14 500 – 15 0002 0971 6831 660
15 000 – 15 5002 1411 7151 739
15 500 – 16 0002 1871 7491 827
16 000 – 16 5002 2311 7811 902
16 500 – 17 0002 2771 8421 971
17 000 – 17 5002 3241 9812 043
17 500 – 18 0002 3702 0462 116
18 000 – 18 5002 4122 0922 186
18 500 – 19 0002 4592 1392 257
19 000 – 19 5002 5072 1852 328
19 500 – 20 0002 5502 2292 399
20 000 – 20 5002 5972 2772 469
20 500 – 21 0002 6402 3242 542
21 000 – 21 5002 6872 3702 613
21 500 – 22 0002 7332 3992 685
22 000 – 22 5002 7802 4302 754
22 500 – 23 0002 8272 4572 828
23 000 – 23 5002 8712 4892 872
23 500 – 24 0002 9142 5152 916
24 000 – 24 5002 9202 5462 920
24 500 – 25 0002 9202 5752 920
25 000 – 25 5002 9202 6042 920
25 500 – 26 0002 9202 6322 920
26 000 – 26 5002 9202 6632 920
26 500 – 27 0002 9202 6902 920
27 000 – 27 5002 9202 7212 920
27 500 – 28 0002 9202 7492 920
28 000 – 28 5002 9202 7802 920
28 500 – 29 0002 9202 8082 920
29 000 – 29 5002 9202 8362 920
29 500 – 30 0002 9202 8652 920
30 000 – 31 0002 9202 8952 920
31 000 – 32 0002 9202 9202 920
32 000 – 33 0002 9202 9512 920
33 000 – 34 0002 9202 9652 920
34 000 – 35 0002 9202 9802 920
35 000 – 36 0002 9202 9972 920
36 000 – 37 0002 9203 0122 920
37 000 – 38 0002 9203 0262 920
38 000 – 39 0002 9203 0422 920
39 000 – 40 0002 9203 0572 920
für jede weiteren
angefangenen
2 000 über 40 000




   30


höchstens jedoch2 9203 7452 920


Teil IV
Lfd
Nr.
Art der LotsgelderAbschnittsnummerEuro
1Beratungsgeld für das Verholen  
 Grundbetrag 89     
 zuzüglich für jede angefangene Bruttoraumzahl von 1001.142,74  
2Zusätzliches Beratungsgeld bei einem Bruttoraumgehalt des Fahrzeuges
in Registertonnen oder einer Bruttoraumzahl

1.15 und 1.16
 
              bis  2 000 45     
 über  2 000 bis  5 000 72     
 über  5 000 bis 10 000 117     
 über 10 000 bis 20 000 206     
 über 20 000 bis 30 000 266     
 über 30 000 325     
3Wartegeld2.192     
 Auslagen:  
4Für vergeblichen Weg3.167     
5Tagegeld3.2, 3.3 und 3.4117     
6Ermäßigtes Tagegeld3.2.122     
7Für fehlende Unterkunft3.542     
8Beratungsgeld Baustellenfahrzeuge NOK1.17255,09