Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Verordnung über Anforderungen an das Einleiten von Abwasser in Gewässer (Abwasserverordnung - AbwV)
Anlage 1 (zu § 4)
Analysen- und Messverfahren

(Fundstelle: BGBl. I 2014, 1475 - 1480)


Nr.ParameterVerfahren
IAllgemeine Verfahren 
1Anleitungen zur ProbenahmetechnikDIN EN ISO 5667-1 (Ausgabe April 2007)
2Probenahme von AbwasserDIN 38402-11 (Ausgabe Februar 2009)
3AbwasservolumenstromDIN 19559 (Ausgabe Juli 1983)
4Vorbehandlung, Homogenisierung und Teilung heterogener WasserprobenDIN 38402-A 30 (Ausgabe Juli 1998)
5Konservierung und Handhabung von WasserprobenDIN EN ISO 5667-3 (Ausgabe Mai 2004)
Diese Norm gilt, soweit in der für das jeweilige Analysenverfahren maßgeblichen Norm nicht etwas anderes festgelegt ist. Bei der Bestimmung der Parameter nach den Nummern 401 bis 404, 410 und 412 dieser Anlage ist die Probe unverzüglich nach der Entnahme zu untersuchen. Eine Konservierung der Probe bis zu 48 Stunden ist durch sofortiges Kühlen auf eine Temperatur von 2 bis 5 °C im Dunkeln möglich.
Ist eine längere Aufbewahrung einer Probe erforderlich, ist die Probe unverzüglich nach ihrer Entnahme einzufrieren und bei einer Temperatur von –18 °C oder tiefer für die Dauer von bis zu zwei Monaten zu konservieren.
6ZahlenangabenDIN 1333 (Ausgabe Februar 1992)
IIAnalysenverfahren
1Anionen/Elemente
101Nicht besetzt 
102ChloridDIN EN ISO 10304-1 (Ausgabe Juli 2009)
103Cyanid, leicht freisetzbarDIN 38405-D 13-2 (Ausgabe Februar 1981)
104Cyanid, gesamt, in der OriginalprobeDIN 38405-D 13-1 (Ausgabe Februar 1981)
105Fluorid, gesamt, in der OriginalprobeDIN 38405-D 4-2 (Ausgabe Juli 1985)
106Nitratstickstoff (NO3-N)DIN EN ISO 10304-1 (Ausgabe Juli 2009)
107Nitritstickstoff (NO2-N)DIN EN 26777 (Ausgabe April 1993)
108Phosphor, gesamt, in der OriginalprobeDIN EN ISO 6878 (Ausgabe September 2004) mit folgender Maßgabe: Aufschluss nach Abschnitt 7.4 dieser DIN-Norm
109Phosphorverbindungen als Phosphor,
gesamt, in der Originalprobe
DIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
110SulfatDIN EN ISO 10304-1 (Ausgabe Juli 2009)
111Sulfid, leicht freisetzbarDIN 38405-D 27 (Ausgabe Juli 1992)
112SulfitDIN EN ISO 10304-3 (Ausgabe November 1997)
113Fluorid, gelöstDIN EN ISO 10304-1 (Ausgabe Juli 2009)
114ThiocyanatDIN EN ISO 10304-3 (Ausgabe November 1997)
115ChloratDIN EN ISO 10304-4 (Ausgabe Juli 1999)
2Kationen/Elemente
201Aluminium in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
202Ammoniumstickstoff (NH4-N)DIN EN ISO 11732 (Ausgabe Mai 2005)
203Antimon in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
204Arsen in der OriginalprobeDIN EN ISO 11969 (Ausgabe November 1996) mit folgender Maßgabe: Aufschluss nach Abschnitt 8.3.1 dieser DIN-Norm
205Barium in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
206Blei in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
207Cadmium in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
208Nicht besetzt 
209Chrom, gesamt, in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
210Chrom VIDIN 38405-D 24 (Ausgabe Mai 1987)
211Cobalt in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
212Eisen in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
213Kupfer in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
214Nickel in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
215Quecksilber in der OriginalprobeDIN EN 1483 (Ausgabe Juli 2007)
216Silber in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
217Thallium in der OriginalprobeDIN EN ISO 17294-2 (Ausgabe Februar 2005)
218Vanadium in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
219Zink in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
220Zinn in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
221Titan in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
222Selen in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
223Nicht besetzt 
224Indium in der OriginalprobeDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
225Nicht besetzt 
226BorDIN EN ISO 11885 (Ausgabe September 2009)
3Einzelstoffe, Summenparameter, Gruppenparameter
301Abfiltrierbare Stoffe (Suspendierte Stoffe)
in der Originalprobe
DIN EN 872 (Ausgabe April 2005) mit folgender Maßgabe: dreimaliges Nachwaschen des Filters mit je 50 ml destilliertem Wasser
302Adsorbierbare organisch gebundene Halogene (AOX) in der Originalprobe, angegeben als ChloridBei einem Chloridgehalt von bis zu 5,0 g/l in der Originalprobe:
DIN EN ISO 9562 (Ausgabe Februar 2005) mit folgender Maßgabe: Adsorption nach Abschnitt 9.3.4 dieser DIN-Norm und nach Nummer 501 dieser Anlage
  Bei einem Chloridgehalt von mehr als 5,0 g/l in der Originalprobe:
DIN EN ISO 9562 (Ausgabe Februar 2005) nach Maßgabe des Anhangs A dieser DIN-Norm und Adsorption nach Abschnitt 9.3.4 dieses Anhangs
303Chemischer Sauerstoffbedarf (CSB) in der OriginalprobeDIN 38409-H 41 (Ausgabe Dezember 1980)
304Nicht besetzt 
305Organisch gebundener Kohlenstoff, gesamt (TOC), in der OriginalprobeDIN EN 1484 (Ausgabe August 1997), direkte TOC-Bestimmung nach Abschnitt 8.3 dieser DIN-Norm und nach Maßgabe der Nummer 502 dieser Anlage
306Gesamter gebundener Stickstoff (TNb) in der OriginalprobeDIN EN 12260 (Ausgabe Dezember 2003)
Werden Kombinationsgeräte zur gleichzeitigen Bestimmung des TNb und des TOC verwendet, sind bei der Untersuchung partikelhaltiger Proben Kontrollmessungen gemäß Nummer 502 dieser Anlage durchzuführen.
307
u. 308
Nicht besetzt 
309Kohlenwasserstoffe, gesamt, in der OriginalprobeDIN EN ISO 9377-2 (Ausgabe Juli 2001)
310Nicht besetzt 
311Phenolindex nach Destillation und Farbstoffextraktion in der OriginalprobeDIN 38409-H 16-2 (Ausgabe Juni 1984)
312Nicht besetzt 
313Chlor, freiesDIN EN ISO 7393-2 (Ausgabe April 2000)
314Hexachlorbenzol in der OriginalprobeDIN 38407-F 2 (Ausgabe Februar 1993)
315Trichlorethen in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
3161,1,1-Trichlorethan in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
317Tetrachlorethen in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
318Trichlormethan in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
319Tetrachlormethan in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
320Dichlormethan in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
321HydrazinDIN 38413-P 1 (Ausgabe März 1982)
322
bis 325
Nicht besetzt 
326Anilin in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301, Abschnitt 2 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Extraktion mit Dichlormethan bei pH 12, GC-Trennung unter Verwendung eines massenselektiven Detektors; bei Verwendung eines N-P-Detektors sind zwei GC-Säulen unterschiedlicher Polarität zu verwenden.
327Hexachlorcyclohexan als Summe aller IsomereDIN 38407-F 2 (Ausgabe Februar 1993) nach Maßgabe der Nummer 504 dieser Anlage
328Hexachlorbutadien (HCBD) in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
329Aldrin, Dieldrin, Endrin, Isodrin (Drine) in der OriginalprobeDIN 38407-F 2 (Ausgabe Februar 1993) nach Maßgabe der Nummer 504 dieser Anlage
330Ausblasbare organisch gebundene Halogene (POX) in der Originalprobe, angegeben als ChloridDEV H 25 (Vorschlag) (22. Lieferung 1989) mit folgender Maßgabe: Abweichend von Abschnitt 9.1 dieser Vorschrift bei Zimmertemperatur 10 Minuten ausblasen
3311,2-Dichlorethan in der OriginalprobeDIN EN ISO 10301 (Ausgabe August 1997) mit folgender Maßgabe: Durchführung nach dem Flüssig/Flüssig-Extraktionsverfahren
332Trichlorbenzol als Summe aller Isomere in der OriginalprobeDIN 38407-F 2 (Ausgabe Februar 1993) nach Maßgabe der Nummer 504 dieser Anlage
333Endosulfan als Summe aller Isomere in der OriginalprobeDIN 38407-F 2 (Ausgabe Februar 1993) nach Maßgabe der Nummer 504 dieser Anlage
334Benzol und Derivate in der OriginalprobeDIN 38407-F 9-1 (Ausgabe Mai 1991) unter Beachtung der Nummer 504 dieser Anlage und mit folgender Maßgabe: Statt Kaliumcarbonat sind 2 bis 3 g Natriumsulfat pro 5 ml Probe zu verwenden. In Abschnitt 3.8.3 dieser DIN-Norm gilt nach dem 5. Anstrich anstelle des Wertes „8,78 µg/l“ der Wert „878 µg/l“.
335Nicht besetzt 
336Polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe in der Originalprobe (PAK) (Fluoranthen, Benzo(a)pyren, Benzo(b)fluoranthen, Benzo(k)fluoranthen, Benzo(ghi)perylen, Indeno(1,2,3-cd)pyren)DIN EN ISO 17993 (Ausgabe März 2004) nach Maßgabe der Nummer 504 dieser Anlage
337Chlordioxid und andere Oxidantien, angegeben als ChlorDIN 38408-G 5 (Ausgabe Juni 1990) mit folgender Maßgabe: Die nach Abschnitt 4 dieser DIN-Norm vorgesehenen Maßnahmen zur Störungsbehebung sind nicht durchzuführen.
338FärbungDIN EN ISO 7887, Hauptabschnitt 3 (Ausgabe Dezember 1994)
339Polychlorierte Dibenzodioxine (PCDD) und polychlorierte Dibenzofurane (PCDF)DEV F 33 (52. Lieferung Januar 2002)
340Polyfluorierte Verbindungen (PFC) in der OriginalprobeDIN 38407-42 (Ausgabe März 2011)
341pH-WertDIN EN ISO 10523 (Ausgabe April 2012)
342RedoxpotentialDIN 38404-C6 (Ausgabe Mai 1984) mit dem Hinweis: Redoxpotential ist identisch mit Redox-Spannung gemäß der DIN 38404-C6 Pkt. 2
4Biologische Testverfahren
 Für die Verfahren nach den Nummern 401 bis 404, 410 und 412 ist Nummer 509 dieser Anlage zu beachten. Die Anforderungen nach DIN EN ISO 5667-16 (Ausgabe Februar 1999) gelten nur, soweit in den Testverfahren keine abweichenden Regelungen getroffen werden.
400Probenahme und Durchführung biologischer TestverfahrenDIN EN ISO 5667-16 (Ausgabe Februar 1999)
401Giftigkeit gegenüber Fischeiern (GEi) in der OriginalprobeDIN EN ISO 15088 (Ausgabe Juni 2009)
402Giftigkeit gegenüber Daphnien (GD) in der OriginalprobeDIN 38412-L 30 (Ausgabe März 1989)
403Giftigkeit gegenüber Algen (GA) in der OriginalprobeDIN 38412-L 33 (Ausgabe März 1991) mit folgender Maßgabe: In Abschnitt 3.5 dieser DIN-Norm gilt nicht der Satzteil „sofern bei höheren Verdünnungsfaktoren keine Hemmung größer als 20 Prozent festgestellt wird“ und in Abschnitt 11.1 dieser DIN-Norm gilt nicht die Anmerkung.
404Giftigkeit gegenüber Leuchtbakterien (GL) in der OriginalprobeDIN EN ISO 11348-1 (Ausgabe Mai 2009) oder DIN EN ISO 11348-2 (Ausgabe Mai 2009) jeweils mit folgender Maßgabe: Die Abwasseruntersuchung ist gemäß Anhang B dieser Normen durchzuführen.
405Leichte aerobe biologische Abbaubarkeit von StoffenAnhang zur Richtlinie 92/69/EWG vom 31. Juli 1992 zur 17. Anpassung der Richtlinie 67/548/EWG (ABl. EG Nr. L 383 S. 187)
406Aerobe biologische Abbaubarkeit von StoffenDIN EN ISO 9888 (Ausgabe November 1999) mit folgender Maßgabe: Die Abbaubarkeit wird als DOC-Abbaugrad über 28 Tage bestimmt. Die Menge des Belebtschlamm-Inokulums beträgt 1 g Trockenmasse je Liter je Test. Die Wasserhärte des Testwassers kann bis zu 2,7 mmol/l betragen. Ausgeblasene und adsorbierte Stoffanteile werden im Ergebnis nicht berücksichtigt. Das Ergebnis wird als Abbaugrad angegeben. Voradaptierte Inokula sind nicht zugelassen.
407Aerobe biologische Abbaubarkeit (Eliminierbarkeit) der filtrierten Probe in biologischen BehandlungsanlagenDIN EN ISO 9888 (Ausgabe November 1999) mit folgender Maßgabe: Die Abbaubarkeit wird als CSB- oder DOC-Abbaugrad (Eliminationsgrad) bestimmt. Verwendet wird das Inokulum der realen Abwasserbehandlungsanlage mit 1 g/l Trockenmasse im Testansatz (Abschnitt 8.3 dieser DIN-Norm). Die Dauer des Eliminationstests entspricht der Zeit, die erforderlich ist, um den Eliminationsgrad des Gesamtabwassers der realen Abwasserbehandlungsanlage in der Testsimulation für das Gesamtabwasser zu erreichen. Die CSB-Konzentration im Testansatz (CSB zwischen 100 und 1 000 mg/l) soll dem realen Abwasser des Anlagenzulaufs weitgehend entsprechen. Die Wasserhärte des Testwassers soll die Wasserhärte des jeweiligen realen Abwassers nicht übersteigen. Ausgeblasene Stoffanteile werden im Ergebnis nicht berücksichtigt. Die Eliminationsraten werden auf die CSB-Konzentration zu Beginn des Tests unter Abzug der ausgeblasenen Stoffanteile bezogen. Das Ergebnis wird als Eliminationsgrad angegeben.
408Aerobe biologische Abbaubarkeit (Eliminierbarkeit) der filtrierten Probe in biologischen BehandlungsanlagenDIN EN ISO 9888 (Ausgabe November 1999) mit folgender Maßgabe: Die Abbaubarkeit wird als CSB- oder DOC-Abbaugrad (Eliminationsgrad) über maximal 7 Tage bestimmt. Verwendet wird das Inokulum der realen Abwasserbehandlungsanlage mit 1 g/l Trockenmasse im Testansatz (Abschnitt 8.3 dieser DIN-Norm). Die CSB-Konzentration im Testansatz (CSB zwischen 100 und 1 000 mg/l) soll dem realen Abwasser des Anlagenzulaufs weitgehend entsprechen. Die Wasserhärte des Testwassers soll die Wasserhärte des jeweiligen realen Abwassers nicht übersteigen. Ausgeblasene Stoffanteile werden im Ergebnis nicht berücksichtigt. Die Eliminationsraten werden auf die CSB-Konzentration zu Beginn des Tests unter Abzug der ausgeblasenen Stoffanteile bezogen. Das Ergebnis wird als Eliminationsgrad angegeben.
409Biochemischer Sauerstoffbedarf in 5 Tagen in der OriginalprobeDIN EN 1899-1 (Ausgabe Mai 1998)
410Erbgutveränderndes Potential (umu-Test)DIN 38415-T 3 (Ausgabe Dezember 1996)
411Nicht besetzt 
412Giftigkeit gegenüber Wasserlinsen (GW) in der OriginalprobeDIN EN ISO 20079 (Ausgabe Dezember 2006)
IIIHinweise und Erläuterungen 
501Hinweise zum AOX-Verfahren (Nummer 302)
1.
Periodatgehalte
In Gegenwart von Periodaten muss das Natriumsulfit überstöchiometrisch zugesetzt werden und mindestens 24 Stunden reduzierend einwirken.
2.
Chloridgehalte
Bei Chloridgehalten über 1,0 g/l wird durch Verdünnung der Probe eine Chloridkonzentration von weniger als 1,0 g/l in der Analysenprobe hergestellt. Der blindwertbereinigte Messwert wird mit dem Verdünnungsfaktor multipliziert. Der zugehörige Blindwert ist der arbeitstäglich bestimmte Wert einer Lösung von 1,0 g/l Chlorid. Bei Chloridgehalten unter 1,0 g/l in der unverdünnten Probe wird deionisiertes Wasser als Blindwert verwendet.
3.
Nitratwaschlösung
Bei Proben mit Chloridgehalten unter 1,0 g/l wird mit 25 ml Nitratlösung gewaschen. Bei Analysenproben, deren Chloridkonzentration durch Verdünnung auf weniger als 1,0 g/l eingestellt wird, wird abweichend von der DIN EN ISO 9562 (Ausgabe Februar 2005) portionsweise mit insgesamt 50 ml Nitratlösung gewaschen.
4.
Befund
Die AOX-Gehalte des Vorfilters und der ersten und zweiten Adsorptionssäule sind im Befund zu summieren.
502Hinweise zum TOC- bzw. TNb-Verfahren (Nummern 305 und 306 dieser Anlage)
 Es ist ein Gerät mit thermisch-katalytischer Verbrennung (Mindesttemperatur 670 °C) zu verwenden.
 Es gelten die Regelungen zur Homogenisierung nach DIN 38402 Teil 30 „Vorbehandlung, Homogenisierung und Teilung heterogener Wasserproben“ (Juli 1998), insbesondere die Abschnitte 8.3 und 8.4.5 sind zu beachten.
 Bei der Untersuchung partikelhaltiger Abwasserproben sind Kontrollmessungen gemäß Anhang C der DIN EN 1484 (August 1997) durchzuführen.
503Nicht besetzt
504Hinweise zur Bestimmungsgrenze (Nummern 327, 329, 332, 333, 334 und 336 dieser Anlage)
 Messwerte von Einzelkomponenten werden nur berücksichtigt, wenn sie auf oder über der Bestimmungsgrenze des jeweiligen Analyseverfahrens liegen.
505
bis 508
Nicht besetzt
509Hinweise für die Bestimmung der biologischen Testverfahren (Nummern 401 bis 404, 410 und 412 dieser Anlage)
 Messwerterhebliche Volumenänderungen durch die Zugabe von Neutralisationsmitteln sind bei der Angabe der Ergebnisse zu dokumentieren. Durch die Wahl geeigneter Säuren und Laugen ist sicherzustellen, dass erhebliche chemisch-physikalische Änderungen der Probe (insbesondere Ausfällungen und Auflösungen) vermieden werden. Das Neutralisationsmittel muss so zugegeben werden, dass die lokalen Unterschiede des pH-Wertes in der Probe so gering wie möglich gehalten werden (schnelles Rühren, langsame Zugabe). Die Verdünnungsstufen ergeben sich aus ineinander geschachtelten geometrischen Reihen auf der Basis 2 und 3 gemäß DIN EN ISO 15088 (Ausgabe Juni 2009), Abschnitt 8.3, Tabelle 1.