Logo Bundesministerium der Justiz und für VerbraucherschutzLogo Bundesamt für Justiz
Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

Investmentsteuergesetz (InvStG)
§ 57 Anwendungsvorschriften

(1) Ab dem 1. Januar 2020 anzuwenden sind:
1.
§ 2 Absatz 8 Satz 5, Absatz 9 und 13,
2.
§ 6 Absatz 1, 2, 4 Satz 1, Absatz 5 Satz 2, Absatz 6a und 7 Satz 4,
3.
§ 8 Absatz 4,
4.
§ 11 Absatz 1,
5.
§ 15 Absatz 2 Satz 1 und Absatz 4,
6.
§ 17 Absatz 1 Satz 1 bis 3,
7.
§ 20 Absatz 1, 3, 3a und 4,
8.
§ 30 Absatz 3,
9.
§ 31 Absatz 1 und 3,
10.
§ 35,
11.
§ 36 Absatz 4,
12.
§ 42 Absatz 1 und 2,
13.
§ 52 Absatz 2,
14.
§ 56 Absatz 3a und 6 Satz 4
in der Fassung des Artikels 17 des Gesetzes vom 12. Dezember 2019 (BGBl. I S. 2451). Bis einschließlich 31. Dezember 2019 gewährte Stundungen nach § 52 Absatz 2 Satz 4 in der am 17. Dezember 2019 geltenden Fassung bleiben unberührt.
(2) Ab dem 1. Januar 2021 anzuwenden sind:
1.
§ 1 Absatz 2 Satz 2,
2.
§ 10 Absatz 5,
3.
§ 22 Absatz 2 Satz 3 bis 6 und Absatz 3,
4.
§ 37 Absatz 2 und 3,
5.
§ 42 Absatz 1 Satz 2 und Absatz 2 Satz 3,
6.
§ 49 Absatz 1 Satz 3,
7.
§ 56 Absatz 6 Satz 3 bis 6
in der Fassung des Artikels 10 des Gesetzes vom 21. Dezember 2020 (BGBl. I S. 3096).
(3) § 7 Absatz 4 Satz 3 und Absatz 5 Satz 1 sowie § 11 Absatz 1 Satz 3 und 4 in der Fassung des Artikels 3 des Gesetzes vom 2. Juni 2021 (BGBl. I S. 1259) sind ab dem 1. Juli 2021 anzuwenden. Bei Vorlage einer Statusbescheinigung, die nicht die Angaben nach § 7 Absatz 4 Satz 3 in der Fassung des Artikels 3 des Gesetzes vom 2. Juni 2021 (BGBl. I S. 1259) enthält, ist ab dem 1. Juli 2021 eine Erstattung nach § 7 Absatz 5 ausgeschlossen.
(5) § 43 Absatz 2 in der am 30. Juni 2021 geltenden Fassung ist letztmals für den Veranlagungszeitraum 2021 anzuwenden.