Logo jurisLogo Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz

Verordnung zur Übertragung von Aufgaben der Oberfinanzdirektionen Berlin, Bremen, Chemnitz, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt am Main, Hannover, Kiel, Magdeburg, München, Münster, Rostock, Saarbrücken und Stuttgart

Nichtamtliches Inhaltsverzeichnis

OFDAufgÜbertrV

Ausfertigungsdatum: 04.03.1998

Vollzitat:

"Verordnung zur Übertragung von Aufgaben der Oberfinanzdirektionen Berlin, Bremen, Chemnitz, Düsseldorf, Erfurt, Frankfurt am Main, Hannover, Kiel, Magdeburg, München, Münster, Rostock, Saarbrücken und Stuttgart vom 4. März 1998 (BGBl. I S. 407)"

Fußnote

(+++ Textnachweis ab:  1. 8.1998 +++)

Die V ist mit dem GG vereinbar gem. BVerfGE v. 27.6.2002 - 2 BvF 4/98 -
Auf Grund des § 8 Abs. 3 des Finanzverwaltungsgesetzes vom 30. August 1971 (BGBl. I S. 1426, 1427) verordnet das Bundesministerium der Finanzen im Benehmen mit den für die Finanzverwaltung zuständigen obersten Landesbehörden:
Die Aufgaben der Oberfinanzdirektionen gemäß § 8 Abs. 4 des Finanzverwaltungsgesetzes (Zoll- und Verbrauchsteuerabteilung) werden wie folgt übertragen:
von der Oberfinanzdirektionauf die Oberfinanzdirektion
BerlinCottbus
BremenHannover
DüsseldorfKöln
ErfurtChemnitz
Frankfurt am MainKoblenz
KielHamburg
MagdeburgHannover
MünchenNürnberg
MünsterKöln
RostockHamburg
SaarbrückenKoblenz
StuttgartKarlsruhe
Die Aufgaben der Oberfinanzdirektionen gemäß § 8 Abs. 5 des Finanzverwaltungsgesetzes (Bundesvermögensabteilung) werden wie folgt übertragen:
von der Oberfinanzdirektionauf die Oberfinanzdirektion
ChemnitzErfurt
Frankfurt am MainKoblenz
HannoverMagdeburg
KielRostock
MünchenNürnberg
MünsterKöln
StuttgartKarlsruhe
Die Zuständigkeit der Oberfinanzpräsidenten nach § 1 Abs. 1 Nr. 2, Abs. 2 bis 4 des Vermögenszuordnungsgesetzes in der Fassung der Bekanntmachung vom 29. März 1994 (BGBl. I S. 709) bleibt unberührt.
Diese Verordnung tritt am 1. August 1998 in Kraft.